Einseitiger Fokus auf E-Mobilität kostet Milliarden

Stärkere Rolle der Brennstoffzelle senkt Infrastrukturkosten deutlich

| Autor: Christoph Baeuchle

Laut einer Studie könnte durch den Ausbau von Wasserstoff Milliarden eingespart werden.
Laut einer Studie könnte durch den Ausbau von Wasserstoff Milliarden eingespart werden. (Bild: Daimler)

Statt den Fokus zu sehr auf die Elektromobilität zu richten, sollte die Politik gleichzeitig den Ausbau der Wasserstoffinfrastruktur vorantreiben. Denn so lässt sich bei der Verkehrswende kräftig sparen: Um bis zu sechs Milliarden Euro könnten die Infrastrukturkosten sinken, wenn die bis 2050 geplanten rund 40 Millionen Nullemissions-Pkws je zur Hälfte mit Batterien und Brennstoffzellen betrieben werden.

So lautet ein Ergebnis einer von der ADAC-Stiftung geförderten Studie, die das Fraunhofer-Institut gemeinsam mit der Ludwig-Bölkow-Systemtechnik verfasst hat. Demnach sind für die Kosteneinsparungen vor allem Größenvorteile entscheidend: Für batteriebetriebene Fahrzeuge müssten viele einzelne Ladepunkte eingerichtet werden. Das Tanken von Wasserstoff wäre dagegen an weniger, dafür aber größeren und kosteneffizienten Tankstellen möglich.

Hyundai Nexo: Neue Generation Brennstoffzelle

Eine offene Frage ist zudem, ob unsere Stromnetze der Zusatzbelastung standhalten können und wo in die Infrastruktur investiert werden muss. Denn Elektromobilität soll nicht nur in Ballungsräumen möglich sein, sondern auch in Kleinstädten und im ländlichen Raum.

„In Kleinstädten, den großstädtischen Speckgürteln und im ländlichen Bereich muss mehr investiert werden. Hier wird die Zunahme des Strombedarfs durch Batterie-Pkw noch stärker spürbar sein“, erläutert Werner Zittel, Vorstand der Ludwig-Bölkow-Stiftung, ein Ergebnis der Studie. Eine Vielzahl an Berufspendlern, für die E-Mobilität attraktiv sein dürfte, werde zudem das Netz mehr als bisher in Anspruch nehmen. Zudem sind die Netze in der Peripherie und auf dem flachen Land schwächer ausgebaut, da hier Betrieben mit großem Tagesstromverbrauch oft fehlen.

Wasserstoffautos: Großes Potenzial, große Probleme

Wasserstoffautos: Großes Potenzial, große Probleme

18.06.19 - Fahrzeuge mit Brennstoffzelle sind aktuell kaum gefragt. Dabei bescheinigen ihnen Experten großes Potenzial und auch die Endkunden scheinen nicht komplett abgeneigt zu sein. Doch noch hakt es an zu vielen Stellen. lesen

Die Brennstoffzelle ist der Studie zufolge eine perfekte Ergänzung zur Batterie-Technologie, weil diese Technologie zusätzliche Engpässe im Stromverteilnetz vermeidet. Der Hauptausbaubedarf für Stromverteilnetze würde durch den parallelen Ausbau und die Nutzung von Wasserstoff zeitlich nach hinten verschoben und verringert werden, so Zittel weiter. Die Studie empfiehlt daher den Ausbau der Infrastruktur für Strom und Wasserstoff rechtzeitig und koordiniert voranzutreiben.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46004060 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen