Elektromobile stemmen sich gegen das Neuwagenminus

Elektro- und Hybridzulassungen steigen stark

| Autor: Andreas Grimm

(Bild: Rehberg / »kfz-betrieb«)

Der deutsche Neuwagenmarkt hat sich im April zum dritten Mal in diesem Jahr rückläufig entwickelt. Wie das Kraftfahrt-Bundesamt am Freitag mitteilte, registrierten die Zulassungsstellen im vierten Monat des Jahres bundesweit 310.715 Pkw-Neuzulassungen. Das waren 1,1 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Durch den wiederholten Zulassungsrückgang – nur im Februar war ein Anstieg um 2,7 Prozent zu verzeichnen – ist der Gesamtmarkt den Angaben zufolge nun leicht rückläufig. In den bisherigen vier Monaten summieren sich die Pkw-Erstzulassungen auf 1,19 Millionen Einheiten. Das sind 0,2 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Etwas stabiler als der Gesamtmarkt zeigte sich das Privatkundengeschäft. In diesem Segment sanken die Neuzulassungen unterdurchschnittlich um 0,6 Prozent im Vergleich zu April 2018. Mit einem Anteil von 38,6 Prozent an den Erstzulassungen bleibt der Verkauf an privat nach Angaben des Importeursverbands VDIK noch deutlich über seinem langjährigen Durchschnittsniveau.

Erhöhter Auftragseingang im April

Trotz des bisherigen leichten Rückgangs zeigt sich der Neuwagenmarkt perspektivisch in einer stabilen Verfassung. Der Auftragseingang aus dem Inland lag nach Angaben des Herstellerverbands VDA im April deutlich über dem Vorjahresniveau: Inländische Kunden bestellten 12 Prozent mehr Pkw als im Monat des Vorjahres. Seit Januar gingen bei den im VDA organisierten Fabrikaten 8 Prozent mehr Aufträge inländischer Kunden ein. Aus Sicht des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) ist weiterhin für 2019 mit einer stabilen Entwicklung der Neuzulassungen auf dem Niveau des Vorjahres zu rechnen.

Hinter dem allgemeinen Absatzrückgang verbirgt sich eine deutliche Aufwärtsentwicklung der Alternativen Antriebe: Fast 4.800 rein batteriebetriebene Pkw im April bedeuten einen Zuwachs von 50,4 Prozent gegenüber April 2018, rund 16.800 Hybridfahrzeuge sind sogar 54,9 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Dementsprechend fallen die Verkäufe der Verbrenner. Die Zahl der Benziner-Erstzulassungen sank um 5,1 Prozent auf 183.500 Einheiten, die Diesel-Verkäufe gingen um 0,9 Prozent auf 104.000 Einheiten zurück.

Inzwischen halten alternative Antriebe einen nennenswerten Anteil am Neuwagenaufkommen:

  • Hybride: 5,4 Prozent (16.814 Einheiten)
  • Batteriefahrzeuge: 1,5 Prozent (4.768 Einheiten)
  • Flüssiggasfahrzeuge: 0,3 Prozent (790 Einheiten)
  • Erdgasfahrzeuge: 0,2 Prozent (739 Einheiten)

In der Zulassungsentwicklung verbuchen konsequenterweise zwei Marken aus dem Elektrosegment die höchsten prozentualen Zuwachsraten: Tesla legte im Vergleich zu April 2018 um 442,5 Prozent auf 575 Erstzulassungen zu. Lexus verbuchte ein Plus von 52,1 Prozent auf 333 Einheiten. Deutlich im Plus waren zudem Mitsubishi (+37,7 %), Fiat (+26,0 %) und Smart (+25 %). Dagegen lief es bei Audi (-12,8 %) und VW (-11,2 %) wenig erfreulich. Die stärksten Rückgänge verzeichneten jedoch einmal mehr Honda (-28,8 %) sowie Mini (-13,8 %).

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45897787 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen