Elektronikinstandsetzung: Leben nach dem Tod

Autor / Redakteur: Steffen Dominsky / Steffen Dominsky

Sie gehören zu den teuersten Komponenten moderner Automobile. Doch trotz edler Bestandteile segnen auch sie irgendwann das Zeitliche. Zum Glück gibt es da Spezialisten, die defekte Elektronikkomponenten kostengünstig wieder instand setzen.

Hat ein Steuergerät den Löffel abgegeben, ist es bei Elektronikspezialisten in besten Händen. Mithilfe hochmoderner Werkzeuge und Maschinen hauchen Unternehmen wie Actronics ihm neues Leben ein.
Hat ein Steuergerät den Löffel abgegeben, ist es bei Elektronikspezialisten in besten Händen. Mithilfe hochmoderner Werkzeuge und Maschinen hauchen Unternehmen wie Actronics ihm neues Leben ein.
(Bild: Dominsky)

Haben Sie sich schon einmal gefragt, weshalb Neuwagen aus dem Land von Dracula so günstig sind? Allein am möglicherweise blutsaugenden Lohnniveau liegt es mit Sicherheit nicht. Und auch wenn sicher noch weitere Faktoren eine Rolle spielen: Ein wesentlicher Grund für das attraktive Preisgefüge von Familie Dacia dürfte der sein, dass die Fahrzeuge schlichtweg auf manches verzichten – allen voran auf teure Elektronik. Aktuell macht die bereits rund 30 Prozent der Kosten für die Produktion eines Automobils aus. Bis 2030 soll laut einer Studie der Unternehmensberatung PWC jeder zweite Euro bei der Herstellung für Sensoren, Aktoren und vor allem Steuergeräte draufgehen.

Schon im Hier und Jetzt keine guten Aussichten für Autobesitzer und Werkstätten. Gerade die kompakten Rechenzentren reißen nämlich nicht nur in der Produktion, sondern genauso auch im Verlauf eines Autolebens böse Löcher in die Kassen – schließlich gehen sie irgendwann einmal den Weg alles Irdischen. Doch hier kommt zum Glück die bekannte Floskel „Guter Rat muss nicht teuer sein“ zum Tragen: Bereits seit etlichen Jahren gibt es diverse Unternehmen, die sich auf die Reparatur von Elektronikkomponenten spezialisiert haben. Zwischen 50 und 90 Prozent Kosteneinsparpotenzial gegenüber einem Neuteil versprechen sie dem Kunden – und halten das offenbar auch ein. Entsprechend populär sind die Angebote dieser Dienstleister.