Emil Frey investiert zweifach in Jaguar Land Rover

Avalon Premium Cars startet in Neu-Ulm

| Autor: Andreas Grimm

Die zur Emil-Frey-Gruppe gehörende Avalon Premium Cars hat in Neu-Ulm einen komplett neuen Standort für Jaguar und Land Rover gebaut.
Die zur Emil-Frey-Gruppe gehörende Avalon Premium Cars hat in Neu-Ulm einen komplett neuen Standort für Jaguar und Land Rover gebaut. (Bild: Emil Frey)

Die Emil-Frey-Gruppe hat ihr Engagement in Jaguar und Land Rover weiter intensiviert. In Neu-Ulm hat der insgesamt neunte Standort der Mehrmarkengruppe für die britischen Premiummarken den Betrieb aufgenommen, die unter Avalon Premium Cars firmieren. Mit dem Neubau schließt der Händler einen Open Point für den Importeur. Dessen Geschäftsführer, Jan-Kas van der Stelt, gab am Donnerstag, 18. Juni, den Startschuss. In Sachen Avalon war van der Stelt an diesem Tag gut beschäftigt: An Nachmittag war er zusätzlich beim Neustart des modernisierten Jaguar-Land-Rover-Standorts in München anwesend.

In Neu-Ulm hat sich Avalon verkehrsgünstig im Gewerbegebiet an der B10 angesiedelt. Die Autohausgruppe ist dort bereits mit einem Ford-Store der Schwabengarage in direkter Nachbarschaft zum Neubau aktiv. Der dortige Centerleiter Andreas Dobbert übernimmt daher auch die Leitung des Premium-Standorts mit zunächst zehn Mitarbeitern sowie zwei Auszubildenden. Er greift für den Aufbau des Kundenstamms auf eine Mischung bewährter Emil-Frey-Mitarbeitern und neu rekrutierten externen Kräften zurück.

Bis 2023 will Avalon in Neu-Ulm über 500 Einheiten verkaufen, davon die Hälfte Neufahrzeuge der beiden britischen Marken. Entstanden ist das Autohaus in zehnmonatiger Bauzeit auf einer Gesamtfläche von 6.400 Quadratmetern. Die Markenrepräsentanz umfasst rund 1.000 Quadratmeter Ausstellungs- und Bürofläche sowie einen 740 Quadratmeter großen hochmodernen Servicebereich mit sieben Werkstattplätzen und Direktannahme. Auf dem 3.370 Quadratmeter großen Außenbereich werden bis zu 50 Neu- und Gebraucht-Fahrzeugen ausgestellt.

Gebaut hat die nach eigenen Angaben älteste und größte „Jaguar Land Rover“-Händlergruppe in Deutschland den Neu-Ulmer Betrieb gemäß den Vorgaben des „Arch“- Konzepts der britischen Premiummarken. Mit dem Bau sieht Bernhard Linnenschmidt, Geschäftsführer Einzelhandel und Mitglied der Geschäftsleitung Deutschland von Emil Frey, den Grundstein gelegt, „dass wir hier mit Jaguar Land Rover weiterwachsen können“. Zum Wachstum beitragen soll unter anderem die Elektromobilität. Entsprechend ist das Autohaus mit sieben Ladestationen für elektrische Fahrzeuge ausgestattet.

Münchner Standort umfassend überarbeitet

Für van der Stelt zählt Avalon deutschlandweit seit Jahrzehnten zu den aktivsten Partnern mit modernen Autohäusern. Das bewies der Händler am gleichen Tag noch in München, wo nach zweijähriger Bauzeit Avalon Premium Cars am Olympiapark sein vergrößertes und modernisiertes Autohaus vorgestellt hat. In dem Gebäude ist Emil Frey seit 2010 aktiv (seit 2007 in München), sodass auch hier die Markenarchitektur nun eingeführt werden musste. Zudem war der Standort schlicht zu klein geworden.

Nun stehen in dem gemäß der neuen Architektur gestalteten „Jaguar Land Rover“-Autohaus über 1.300 Quadratmeter Ausstellungs- und Verkaufsfläche und rund 1.250 Quadratmeter Servicefläche mit 16 Werkstattplätzen und 2 Dialogannahmen zur Verfügung. Eine Besonderheit ist die Präsentation der Gebrauchtwagen unter dem Label Jaguar Land Rover Approved: In der Höhe, auf acht Etagen, sind rund 300 Modelle ausgestellt. Um die Kundenanfragen in Verkauf und Werkstatt kümmern sich unter der Führung von Geschäftsleiter Christoph Grün insgesamt rund 100 Mitarbeiter.

Die 1924 gegründete Emil-Frey-Gruppe gehört zu den weltweit führenden Automobilhändlern. In Deutschland ist der Händler, der mit Unternehmensdaten sehr zurückhaltend agiert, an 95 Standorten mit 23 Fahrzeugmarken aktiv. Die neun Standorte von Jaguar Land Rover Avalon Premium Cars sind neben München und Neu-Ulm auch Kronberg, Filderstadt, Stuttgart, Ebersbach, Heilbronn, Dresden und Hildesheim.

Andreas Grimm
Über den Autor

Andreas Grimm

Redakteur

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46663285 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Während die Höfe der Autohändler überquellen, kommen die E-Bike-Händler mit dem Auffüllen ihrer Lager kaum nach. Warum also nicht ein zweites Standbein mit Zweirädern aufbauen? Drei Autohäuser haben das getan – auf ganz unterschiedliche Art. lesen

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Das Autohaus Herold in Lauf ist so breit aufgestellt wie kaum ein anderer Betrieb: Neben Autos verkauft man auch Motorräder, betreibt eine Tankstelle und einen Pizza-Imbiss. Das zahlt sich nicht erst seit der Coronakrise aus. lesen