Entscheidung zu Voraussetzungen der 130-Prozent-Reparatur

Vorgaben des Sachverständigengutachtens müssen eingehalten werden

| Autor: autorechtaktuell.de

(Foto: Wenz)

Firmen zum Thema

Bei einer Reparatur im Rahmen der sogenannten 130-Prozent-Grenze ist Vorsicht geboten. Ein Ersatz der Reparaturkosten kann nur unter strengen Voraussetzungen verlangt werden: Zunächst dürfen die kalkulierten Bruttoreparaturkosten – zuzüglich einer eventuellen Wertminderung – den Bruttowiederbeschaffungswert nicht um mehr als 30 Prozent übersteigen. Maßgeblich ist hier die Prognose des Sachverständigen.

Die Reparatur muss sodann sach- und fachgerecht, vollständig und nach den Vorgaben des Gutachtens durchgeführt werden. Nicht ausreichend ist eine sogenannte Teil- oder Billigreparatur. Sodann muss das reparierte Fahrzeug vom Geschädigten noch mindestens sechs Monate weitergenutzt werden.

Häufig wird die Versicherung nach durchgeführter Reparatur eine Nachbesichtigung verlangen, um das Vorliegen der Voraussetzungen einer 130-Prozent-Abrechnung zu überprüfen.

In einem Fall vom 14.12.2017 vor dem Kammergericht (KG) Berlin führte dies dazu, was vom gerichtlich bestellten Sachverständigen auch bestätigt wurde, dass keine Regulierung der über dem Wiederbeschaffungswert liegenden Reparaturkosten erfolgte. Bezüglich der Reparatur verblieb mithin der Klägerin eine Schadenlücke in Höhe von 11.847,65 Euro abzüglich 4.750 Euro, mithin ein Betrag von 7.097,65 Euro.

Die Klägerin hatte vor dem KG Berlin restlichen Schadenersatz aus einem Verkehrsunfall vom 29.01.2011 begehrt. Die Haftung der Beklagten, der Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallgegners, stand dem Grunde nach fest. Strittig war die Höhe des Fahrzeugschadens.

Der Sachverständige ermittelte einen Bruttowiederbeschaffungswert in Höhe von 9.900 Euro. Der Wiederbeschaffungsaufwand – also der Bruttowiederbeschaffungswert abzüglich des Restwerts – lag aber bei lediglich 4.750 Euro.

Die Klägerin ließ ihr Fahrzeug reparieren, wofür Reparaturkosten in Höhe von 11.847,65 Euro berechnet wurden.

Die Klägerin verlangte vor Gericht diese Reparaturkosten, wobei die Vorinstanz (Landgericht Berlin, AZ: 42 O 135/11) den Wiederbeschaffungswert in Höhe von 9.900 Euro zusprach. Das KG Berlin sah dies anders und hielt lediglich den Wiederbeschaffungsaufwand in Höhe von 4.750 Euro für ersetzbar.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45182641 / Recht)

Plus-Fachartikel

Trade-in-Plattformen: Ein Autoheld für alle Fälle

Trade-in-Plattformen: Ein Autoheld für alle Fälle

Um ihre Inzahlungnahme-Quote zu erhöhen, können Autohäuser mit Onlineriesen wie Auto 1 kooperieren, spezielle Tools wie Autouncle integrieren oder an Plattformen anderer Händler partizipieren. Eine davon ist ein wahrer Autoheld. lesen

Transparenzregister: Neue Pflichten

Transparenzregister: Neue Pflichten

Am 26. Juni 2017 trat das neue Geldwäschegesetz in Kraft. Gleichzeitig führte die Bundesregierung das Transparenzregister ein. Wenigen Betrieben des Kfz-Gewerbes ist bekannt, dass auch sie von der neuen Meldepflicht betroffen sind. lesen