Erfolg der Digitalisierung hängt am Faktor Mensch

Veranstaltungsreihe „Für die Zukunft“ beim Kfz-Gewerbe Nordrhein-Westfalen

| Autor: Christoph Baeuchle

Dagegen können agile Unternehmen, bei denen der Vorgesetzte eher als Coach und Partner auftritt und bei den Mitarbeitern horizontales Denken und Individualität fördert, mit unsicheren Situationen besser umgehen.

„Man muss nicht jeden Quatsch mitmachen. Aber wenn es die Situation erfordert, lohnt es sich, über das eine oder andere nachzudenken“, betonte Trost. Dabei gebe es kein richtig oder falsch. „Vielmehr muss man schauen, was der passende Weg für das Unternehmen ist.“

Dabei sollte man sich die Ziele nicht zu hoch stecken. „Orientieren Sie sich am heute!“, empfahl Falk Ebert von Liganova. Man müsse nicht über Blockchain nachdenken, wenn das Unternehmen den Umgang mit E-Mails noch nicht beherrsche. „Es ist besser das umzusetzen, was Kunden heute machen.“

An aktuellen Möglichkeiten orientieren

Dabei ist es aus Sicht des Experten der falsche Weg, den Fokus allein auf die Digitalisierung zu richten. „Glauben Sie an den physischen Raum und machen Sie ihn zum Erlebnis“, empfahl Ebert. Er verwies dabei auf die Erfahrungen aus dem E-Sports-Bereich: Die Fans des digitalen Sports füllen bei ihren Veranstaltungen ganze Hallen, um gemeinsam zu spielen.

Schließlich ist bei der Digitalisierung vor allem ein Faktor entscheidend: der Mensch. Egal ob Mitarbeiter, Kunde oder Geschäftspartner: „Alle haben menschliche Bedürfnisse und schätzen den menschlichen Kontakt“, so Ebert. Er empfahl im Umgang mit der Digitalisierung: „Vertrauen Sie dem Faktor Mensch.“

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46117219 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen