Ersatzteilqualität: Aufklärung tut not

Die unterschiedlichen Ersatzteilarten sind vielen Autofahrern nicht bekannt. Die große Mehrheit der Kunden vertraut bei ihrem Werkstattbesuch dem Rat der Servicemitarbeiter. Ersatzteile, die sie empfehlen, werden in der Regel auch eingebaut.

| Autor: Norbert Rubbel

Beim Verkauf von Ersatzteilen vertrauen die Kunden ihrer Werkstatt. Produkte, die die Servicemitarbeiter empfehlen, werden von den meisten Kunden auch akzeptiert.
Beim Verkauf von Ersatzteilen vertrauen die Kunden ihrer Werkstatt. Produkte, die die Servicemitarbeiter empfehlen, werden von den meisten Kunden auch akzeptiert. (Bild: © Inustrieblick – stock.adobe.com)

Die Autofahrer sind qualitätsbewusst. 60 Prozent von ihnen lassen bei einer Reparatur „grundsätzlich nur die Originalteile eines Fahrzeugherstellers einbauen“. Und 60 Prozent „achten bei der Auswahl von Ersatzteilen vor allem auf bekannte Marken“. Dies sind Ergebnisse der Trend-Tacho-Studie „Ersatzteilqualität und Markenbedeutung“ der Redaktion »kfz-betrieb« und der Sachverständigenorganisation KÜS.

Ob die Werkstattbesucher genau wissen, was ein Originalteil ist und woher es stammt, ist allerdings fraglich. Denn die Autohersteller produzieren nur etwa 20 Prozent der Fahrzeugkomponenten tatsächlich selbst. Rund 80 Prozent der Teile eines Fahrzeugs liefern Industrieunternehmen wie Bosch, Continental, Hella und ZF an die Produktionsbänder der Fahrzeughersteller. Diese Teilelieferanten versorgen aber auch die freien Teilegroßhändler und Werkstätten mit Originalersatzteilen. Qualitätsunterschiede zwischen den Teilen für die Erstausrüstung und den Produkten für den freien Ersatzteilemarkt (Identteile) gibt es somit nicht, da sie ja vom selben Zulieferer produziert werden.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45128063 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Trade-in-Plattformen: Ein Autoheld für alle Fälle

Trade-in-Plattformen: Ein Autoheld für alle Fälle

Um ihre Inzahlungnahme-Quote zu erhöhen, können Autohäuser mit Onlineriesen wie Auto 1 kooperieren, spezielle Tools wie Autouncle integrieren oder an Plattformen anderer Händler partizipieren. Eine davon ist ein wahrer Autoheld. lesen

Transparenzregister: Neue Pflichten

Transparenzregister: Neue Pflichten

Am 26. Juni 2017 trat das neue Geldwäschegesetz in Kraft. Gleichzeitig führte die Bundesregierung das Transparenzregister ein. Wenigen Betrieben des Kfz-Gewerbes ist bekannt, dass auch sie von der neuen Meldepflicht betroffen sind. lesen