Erster Hauptstadt-Ford-Store bei Kadea

Vier „Hero-Zones“ im Zehlendorfer Betrieb eingerichtet

| Autor: Jens Rehberg

Neuer Ford-Glanz für die Kadea-Filiale in der Berliner Goerzallee.
Neuer Ford-Glanz für die Kadea-Filiale in der Berliner Goerzallee. (Foto: AVAG)

Das Automobilforum Kadea hat in der vergangenen Woche offiziell seinen zum Ford-Store umgebauten Betrieb in Berlin-Zehlendorf wiedereröffnet. Es ist der erste Ford-Exklusiv-Betrieb in Berlin-Brandenburg, der das aufwendige CI-Konzept des Herstellers umsetzt.

Zur Eröffnung im Rahmen eines VIP-Events präsentierte das Unternehmen bei US-Bier, Burgern und Live-Musik den neuen Ford Mustang. Seit Bestellstart im Januar seien in der Filiale bereits 20 Modelle der amerikanischen Sportwagen-Legende geordert worden. Deutschlandweit waren es bislang laut Hersteller rund 1.100.

Zu den Pflichtelementen des Ford-Store-Konzepts zählen mindestens vier so genannte „Hero-Zones“: Eine ist für die wechselnde Ausstellung von SUVs vorgesehen, eine für die Performance-Modelle und die dritte Zone wird flexibel genutzt, um wie zurzeit den neuen Mustang adäquat präsentieren zu können. Auf der vierten Zone wird die Vignale-Modellfamilie samt cremefarbenem Ledersofa und Couchtisch mit eingebautem Bildschirm gezeigt. Darüber hinaus sieht das Vignale-Konzept einen separaten Verkaufsberater und Kundendienst-Annehmer vor.

Weitere Elemente sind die Glasfassade mit dem Ford-Oval, Fliesen, eine große Willkommen-Wand sowie digitale Schauraumelemente. Auffälligstes Accessoire ist sicherlich die Power Wall: Auf ihr können die Kunden mit dem Verkaufsberater das Wunschauto künftig fast in Lebensgröße konfigurieren.

Zur Höhe der Gesamtinvestition wollte sich das Berliner Autohaus auf Anfrage nicht äußern. Die Hamburger Autohausgruppe Hugo Pfohe hatte in ihren Pilot-Ford-Store, der seit Februar geöffnet ist, nach eigenen Angaben rund zwei Millionen Euro investiert. Allerdings ist der dortige Betrieb mit 1.100 Quadratmetern Grundfläche deutlich größer als der Kadea-Store mit 650 Quadratmetern. Allein die Pflichtelemente im Innenraum kosten 100.000 bis 150.000 Euro – der Hersteller unterstützt nach eigener Aussage zumindest die Ausgaben für die Innen-CI-Erneuerung in jedem Fall. 80 bis 90 markenexklusive Stores in Deutschland sind das Ziel der Ford-Netzentwicklung.

Das Automobilforum Kadea hat im vergangenen Jahr mit 125 Mitarbeitern 1.600 Ford-Neuwagen und 850 Gebrauchte verkauft. Der Jahresumsatz lag bei rund 50 Millionen Euro. Kadea räumte erst kürzlich zum fünften Mal in Folge die Herstellerauszeichnung für herausragende Kundenzufriedenheit in Verkauf und Service ab – dieser Preis ging 2014 an insgesamt 30 deutsche Ford-Partner. Das Unternehmen in Berlin ist an vier Standorten in Zehlendorf, Wilmersdorf, Tempelhof und Neukölln aktiv. Kadea gehört zur Augsburger AVAG-Gruppe.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43378896 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Der Importeur geht 2019 mit E-Soul und E-Niro in die Elektrooffensive. Die Nachfrage ist hoch, doch die Stückzahlen werden klein sein. Für Volumen soll nach Ansicht von Geschäftsführer Steffen Cost vor allem die erneuerte und erweiterte Ceed-Familie sorgen. lesen

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Die Autohäuser müssen sich infrastrukturell für das Elektromobilitätszeitalter rüsten. Viele Hersteller und Importeure setzen die Latte dabei hoch und treiben die Kosten in die Höhe. Die Krux ist: Mit der Installation von Ladesäulen ist es nicht getan. lesen