EU gibt grünes Licht für Daimler-Subvention

Ungarn unterstützt A-Klasse-Werk mit 111,5 Millionen Euro

16.07.2009 | Redakteur: Christoph Baeuchle

EU genehmigt großzügige Subvention: Ungarn kann den Bau des Daimler-Werkes in Kecskemét mit 111,5 Millionen Euro unterstützen.
EU genehmigt großzügige Subvention: Ungarn kann den Bau des Daimler-Werkes in Kecskemét mit 111,5 Millionen Euro unterstützen.

Wie geplant kann Ungarn den Bau eines Daimler-Werkes großzügig unterstützen. Die Europäische Kommission habe nach den EU-Bestimmungen eine Beihilfe von 111,5 Millionen Euro genehmigt, teilte die Kommission am Donnerstag mit. Ungarn will den Bau des Daimler-Werks in der Region Dél-Alföld unterstützen.

Im Rahmen des Investitionsvorhabens von Mercedes-Benz Hungary sollen neue Maschinen und Anlagen für den Bau zweier neuer Pkw-Modelle installiert werden. Das Vorhaben beinhaltet förderfähige Investitionen von 548,4 Millionen Euro und eine Beihilfe von 111,5 Millionen Euro, die in Form eines Barzuschusses und einer Ermäßigung der Körperschaftsteuer gewährt wird.

Darüber hinaus wird Mercedes-Benz Hungary finanzielle Unterstützung in Höhe von rund 800.000 Euro für die Schaffung eines Schienenzugangs zum öffentlichen Eisenbahnnetz erhalten. Mercedes-Benz Hungary wird das Vorhaben sowohl mit eigenem Kapital als auch mit Bankdarlehen finanzieren.

Der Stuttgarter Automobilhersteller will künftig die neue Generation seiner A- und B-Klasse in Ungarn fertigen. Nach früheren Angaben sollen rund 800 Millionen Euro in den Bau des neuen Osteuropa-Werk in der Stadt Kecskemét investiert werden. Der bisher einzige Produktionsstandort für die Kompaktklasse in Rastatt bleibt erhalten und wird mit einer Finanzspritze von 600 Millionen Euro modernisiert.

Daimler will in seinem neuen Werk in Kecskemét 2012 die Produktion hochfahren, Baubeginn ist im nächsten Jahr. An dem Standort, der rund 80 Kilometer südlich von Budapest liegt, sollen einschließlich aller Zulieferer 2.500 Arbeitsplätze entstehen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 311147 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Fahrzeugtechnik: Neu neun elf

Fahrzeugtechnik: Neu neun elf

Die mittlerweile achte Generation des Porsche 911 versucht technisch das Unmögliche: perfekter als der vermeintlich perfekte Vorgänger zu sein. Optisch darf der Carrera dagegen Anleihen bei seinen Ahnen nehmen – oder muss? lesen

Lacktechnik: Der Lack ist ab

Lacktechnik: Der Lack ist ab

Eine saubere Spritzpistole ist die Basis für einen perfekten Lackauftrag. Herkömmliche Reinigungsmittel belasten die Raumluft stark mit flüchtigen Kohlenwasserstoffen, hinterlassen aber trotzdem qualitätsmindernde Ablagerungen. Das muss nicht mehr sein. lesen