Fachtagung Freie Werkstätten 2016: Keine Angst vor der Zukunft

Veranstaltung fand in diesem Jahr zum 25. Mal statt

| Autor: Norbert Rubbel

Dass der Bestandsanteil von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben bis 2025 mit knapp zehn Prozent relativ gering bleibe, prognostiziert Michael Borgert, Geschäftsführer der BBE Automotive. Es sei aber damit zu rechnen, dass die Wartungs- und Reparaturarbeiten in den Werkstätten pro Pkw und Jahr weiter sinken. Erschwerend käme hinzu, dass die Schadensteuerung von derzeit etwa 19 Prozent kurz- bis mittelfristig auf gut 25 Prozent zunehme. Das könnte zu dem Ergebnis führen, dass die Anzahl der Kundenkontakte in einigen Kfz-Betrieben abnehme.

Kundenkontakte für Werkstattangebote nutzen

„Doch das persönliche Gespräch hat längst nicht ausgedient“, weiß Borgert. Wie eine BBE-Befragung zeige, wollen 76 Prozent der Fahrzeughalter bei ihrem Werkstattbesuch mit einem Mitarbeiter des Kfz-Betriebs sprechen, sich beispielsweise über die verschiedenen Motorenöle, Marken und Preise informieren. Diese Kundenkontakte gelte es zu nutzen.

Kommen die Kunden zur Wartung oder Beratung in die Werkstatt, könnte man ihnen noch weitere Serviceleistungen anbieten, zum Beispiel die fachgerechte Reparatur von Steinschlägen oder den Scheibenwechsel. „Das Autoglasgeschäft bietet den Kfz-Betrieben gute Chancen, zusätzliche Erträge zu erwirtschaften“, sagte Peter Widereck von der Wirtschaftsgesellschaft des Kfz-Gewerbes Schleswig-Holstein/Mecklenburg-Vorpommern.

Pro Jahr gebe es über Google rund drei Millionen Suchanfragen zum Thema Steinschlag und etwa 2,1 Millionen Glasbruchschäden, die über die Versicherungen reguliert würden. Das Werkstattpotenzial sei somit vorhanden. „Wir können die im Internet suchenden Autofahrer mit ihren Glasschäden mit unseren Autoglas-Partnern zusammenbringen“, versprach Widereck, der für das Autoglas-Konzept des Kfz-Gewerbes noch interessierte Betriebsinhaber sucht.

Derzeit gibt es in neun Bundesländern rund 580 Autoglas-Partner. Das sind Innungsmitglieder, die von der Suchmaschinenoptimierung sowie den aufmerksamkeitsstarken Werbemaßnahmen und Praxistrainings ihrer Kieler Konzeptzentrale profitieren. Widerecks Ziel: Mittel- bis langfristig sollen es 1.200 Autoglas-Partner flächendeckend in Deutschland sein. Dass der fachgerechte Scheibenwechsel viel Know-how von den Mitarbeitern von freien Werkstätten verlangt, demonstrierten die Experten von der Schulungsakademie Trainmobil. Sie tauschten während der Fachtagung in kürzester Zeit eine Frontscheibe aus und sagten, was dabei zu beachten ist.

Spannende Vorträge und Livevorführungen stehen auch im nächsten Jahr auf dem Programm der Fachtagung Freie Werkstätten und Servicebetriebe. Alle Interessenten sollten sich den Termin der Veranstaltung heute schon in den Kalender eintragen: Es ist der 28. Oktober 2017.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44356056 / Service)

Plus-Fachartikel

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Beim Premiumhändler Kestenholz erhält jeder Beschäftigte mit Kundenkontakt eine Butler-Weiterbildung. Die Führungskräfte des Mercedes-Benz-Autohauses müssen zusätzlich im Ausbildungszentrum der Schweizer Armee einrücken. lesen

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Service macht den Unterschied. Doch längst nicht alle Kfz-Betriebe handeln entsprechend. Anders das Mercedes-Benz-Autohaus Kestenholz: Der Premiumhändler hat ein außergewöhnliches Weiterbildungsprogramm entwickelt. lesen