Transporter Fahrerassistenz auf Pkw-Niveau

Autor: Jan Rosenow

Auch Transporterfahrer bekommen zunehmend Unterstützung durch elektronische Helfer. Bei den neuesten Modellen ist die Fahrerassistenz schon auf Pkw-Niveau. Das muss auch so sein, denn die EU hat bereits die Pflichtausstattung beschlossen.

Unübersichtliche Fahrzeuge und die schlechte Ausbildung der Fahrer sorgen für viele Kleinschäden. Hier können Assistenzsysteme helfen.
Unübersichtliche Fahrzeuge und die schlechte Ausbildung der Fahrer sorgen für viele Kleinschäden. Hier können Assistenzsysteme helfen.
(Bild: Daimler)

Assistenzsysteme, die die Umgebung erkennen und den Fahrer aktiv unterstützen, haben sich auf dem Pkw-Markt bereits etabliert. Kaum ein Fahrer möchte noch auf Spurwechselassistenten, einen adaptiven Tempomaten oder das automatisierte Einparken verzichten, wenn er sich einmal daran gewöhnt hat. Und Notbremssysteme verhindern nachweislich Unfälle: Nach einer Studie der Unternehmensberatung Bain & Company senken Fahrerassistenzsysteme des Levels 2, wie sie bereits heute bei Pkw verfügbar sind, die Unfallwahrscheinlichkeit um 30 Prozent.

Doch bei Transportern war die Ausstattungsrate mit vorausschauenden Fahrerassistenzsystemen noch bis vor wenigen Jahren verschwindend gering. Eine Untersuchung des ADAC im Jahr 2020 zeigte, dass von elf Transportermodellen bis 3,5 Tonnen zulässigen Gesamtgewichts auf dem Markt nur einer (der MAN TGE) serienmäßig mit einem Notbremsassistenten ausgerüstet war. Bei acht weiteren Modellen kostete das System Aufpreis, bei zweien war es gar nicht erhältlich.

Über den Autor

 Jan Rosenow

Jan Rosenow

Ressortleiter Service & Technik, Vogel Communications Group