Fahrerassistenzsysteme: Mehr Sicherheit für alle

Die Politik fordert Abbiegeassistenten für Lkws, und zwar auch als Nachrüstsysteme. Das könnte ein attraktives Zusatzgeschäft für Werkstätten werden – diese sollten ihre Kunden aktiv darauf ansprechen.

| Autor: Jan Rosenow

Brenzlige Situation: Abbiegeassistenten benachrichtigen den Fahrer, wenn sich Radfahrer oder Fußgänger im toten Winkel befinden.
Brenzlige Situation: Abbiegeassistenten benachrichtigen den Fahrer, wenn sich Radfahrer oder Fußgänger im toten Winkel befinden. (Bild: Daimler)

Schon der Gedanke an die Unfälle zwischen abbiegenden Lastkraftwagen und Radfahrern lässt einem das Blut in den Adern gefrieren. Deshalb verzichten wir auf beschreibende Details; der Ruf nach Assistenzsystemen, die solche Kollisionen vermeiden, erklärt sich von selbst.

Fortschrittliche Bildauswertung soll künftig herannahende Radfahrer schneller erkennen und Fehlalarme vermeiden.Fortschrittliche Bildauswertung soll künftig herannahende Radfahrer schneller erkennen und Fehlalarme vermeiden. (Bild: Continental)

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45454262 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen