Fahrwerkstechnik: Schwarze Kunst legalisiert

Räder aus carbonfaserverstärktem Kunststoff rangierten in Deutschland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Doch mit einer neuen Richtlinie ist es nun möglich, die schwarzen Leichtbauräder zuzulassen.

| Autor: Jan Rosenow

Auf der weltgrößten Radialflechtanlage fertigt Thyssen-Krupp Carbon Components die Felgenbetten für seine CFK-Räder.
Auf der weltgrößten Radialflechtanlage fertigt Thyssen-Krupp Carbon Components die Felgenbetten für seine CFK-Räder. (Bild: TKCC)

Carbonfaserverstärkter Kunststoff eignet sich nicht nur für flächige Teile wie Außenhaut- oder Strukturelemente, sondern spielt auch in kompakten Formen seine Vorteile aus. CFK-Räder sollen beispielsweise 20 Prozent leichter und gleichzeitig 20 Prozent fester sein als Aluminiumräder. Diese erstaunlichen Vorteile sagte Porsche den ersten Rädern aus geflochtenen Kohlefasern nach, die der Sportwagenhersteller ab 2017 im Modell 911 Turbo S Exclusive Series optional anbot. Der Aufpreis für die Edelware verdeutlichte allerdings auch eine dritte wesentliche Eigenschaft von CFK: die hohen Produktionskosten. Porsche berechnete seinen Kunden für den 20-Zoll-Radsatz schmerzhafte 15.232 Euro.

Doch die Räderbranche beschäftigt sich schon viel länger mit der schwarzen Kunst der Kohlefaserverarbeitung. Im Jahr 2014 berichtete »kfz-betrieb« über die ersten Nachrüstprodukte. Und über die rechtlichen Hürden, die ihrem Einsatz noch entgegenstanden. Weil es keine Richtlinie zur Prüfung und Zulassung von Nachrüsträdern aus Carbonfasern gab, konnten diese in Deutschland nicht rechtssicher verwendet werden. Allenfalls die Erstausrüster – wie Porsche – hatten im Rahmen ihrer Produkthaftung die Möglichkeit dazu.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45694472 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Reifenhandelskonzepte: Damit’s rund läuft

Reifenhandelskonzepte: Damit’s rund läuft

Auch im Reifengeschäft gibt es konzeptionelle Unterstützung für Werkstätten. Diese reicht vom Einkauf über den Service bis hin zur Vermarktung der Pneus. Aber auch der Kfz-Service gewinnt für die Konzeptgeber zunehmend an Bedeutung. Eine Übersicht. lesen

Continental: Jahr für Jahr ein Plus

Continental: Jahr für Jahr ein Plus

Philipp von Hirschheydt ist Leiter des Pkw-Reifen-Ersatzgeschäfts für Europa, Nahost und Afrika bei Continental. Im Interview mit »kfz-betrieb« erklärt er, wie sein Unternehmen auch im rückläufigen Reifenmarkt noch wachsen kann. lesen