Fahrzeugfotografie: Wenn das die Runde macht

Gute Fahrzeugfotos für das Internet zu erstellen und zu bearbeiten, bedeutet mitunter viel Aufwand. Mit Fotodrehtellern und -kabinen können Autohäuser den Prozess nicht nur automatisieren. Es winken noch andere Vorteile – aber auch Kosten.

| Autor: Martin Achter

Ab in die Kabine, rauf auf den Drehteller und den automatischen Fotoprozess eingeleitet: Autohäuser können mit speziellen Anlagen – die natürlich ihren Preis haben – die Fotografie von Bestandsfahrzeugen effizient gestalten.
Ab in die Kabine, rauf auf den Drehteller und den automatischen Fotoprozess eingeleitet: Autohäuser können mit speziellen Anlagen – die natürlich ihren Preis haben – die Fotografie von Bestandsfahrzeugen effizient gestalten. (Bild: Visus 360)

Schnell an Fahrzeugfotos oder an qualitativ durchweg gutes Bildmaterial zu kommen – das ist für Autohäuser stets eine Herausforderung. Teil- oder vollautomatisierte Aufnahmesysteme können da eine Lösung sein, um den Prozess zu beschleunigen und das Ergebnis zu vereinheitlichen. Zwar sind die Investitionskosten für solche Anlagen nicht unerheblich. Trotzdem sind sie nicht zwingend nur für Autohäuser mit extrem hohem Absatz interessant.

Grob gesagt gibt es zwei Lösungen. Die eine sind runde Fotografiekabinen, in die Fahrzeuge von einer Seite aus hineingefahren und in denen sie auf Drehtellern platziert werden können. Die Drehteller drehen dann computergesteuert die Fahrzeuge, damit diese aus jedem beliebigen Winkel fotografiert werden können. Die zweite Lösung sind sogenannte Durchfahrtstraßen. Dabei handelt es sich um in sich abgeschlossene Fotokabinen mit einem Ein- und einem Ausfahrttor, die die Fahrzeuge durchfahren, um darin abgelichtet zu werden.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45478396 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen