Familienbetrieb eröffnet ersten Citroën City-Store

Autor / Redakteur: Christoph Bauechle / Jakob Schreiner

City-Stores sind was für Niederlassungen oder Händlergruppen in großen Städten? Weit gefehlt. In der 56.000-Einwohner-Stadt Hameln hat nun der Familienbetrieb Fischer einen Citroën-Store eröffnet.

Firmen zum Thema

Der erste Citroën City-Store wurde Anfang November in einem Einkaufszentrum in Hameln eröffnet.
Der erste Citroën City-Store wurde Anfang November in einem Einkaufszentrum in Hameln eröffnet.
(Bild: Peter Teschner)

Das familiengeführte Autohaus Fischer hat in Hameln den ersten Citroën City-Store Deutschlands eröffnet. In der niedersächsischen Stadt mit rund 56.000 Einwohnern ist die Marke künftig im Einkaufszentrum präsent. „Die Besucher haben hier zahlreiche Möglichkeiten sich unverbindlich über die Marke und das aktuelle Modellangebot zu informieren“, erläutert Inhaber Ralf Fischer.

Auf rund 150 Quadratmetern zeigt das Autohaus nicht nur ausgewählte Modelle und hat eine Beratungszone, sondern die Besucher können auch ein Getränk in der Bar zu sich nehmen. Wer näher mit den Modellen der französischen Marke in Kontakt kommen will, kann sich am Konfigurator-Desk ein Fahrzeug zusammenstellen oder mittels VR-Brille darin schon einmal Platz nehmen.

Bildergalerie

Wem das nicht reicht, kann auch einen reellen Citroën nutzen. Probefahrten sind direkt vor Ort möglich, auf dem Parkdeck des Einkaufzentrums stehen zwei Vorführwagen bereit. Ist das Wunschfahrzeug nicht dabei, kann die Fahrt im drei Kilometer entfernten Autohaus nachgeholt werden.

Zwei Mitarbeiter sorgen dafür, dass die Kunden ihre Wünsche erfüllt bekommen: Der Store-Manager ist Fahrzeugverkäufer und kennt sich bestens mit den Fahrzeugen aus, seine Kollegin hat Erfahrung mit dem Kundenklientel der Shopping-Mall. Das ist meistens kürzer angebunden als bei einem klassischen Autohausbesuch und der Kundenstrom ist höher. „Pro Stunde haben wir rund zehn Kunden, die sich näher mit dem Produkt befassen wollen“, erläutert Fischer die Erfahrungen der ersten Wochen. Pro Tag sind es etwa 70 bis 80 Kunden – geöffnet ist bis 20 Uhr.

Seit Anfang November ist der Citroën City-Store in Hameln am Start. Mit der bisherigen Bilanz ist Fischer zufrieden: Vier Verkäufe waren es in den ersten drei Wochen. „Die Kunden hätten wir mit unserem Autohaus nicht erreicht“, erläutert Fischer. Auch wenn es nur wenige Kilometer entfernt ist und in Hameln einen guten Namen hat. Denn das Autohaus Fischer gibt es dort seit mehr als 50 Jahren, die längste Zeit als Toyota-Partner. Derzeit verkauft der Händler mit seinen 40 Mitarbeitern rund 350 Neuwagen von Seat und der beiden PSA-Marken Peugeot und Citroën.

Die Kosten sollen sich decken

Dabei folgt der neue Standort in Hameln nur in Ansätzen dem Citroën City-Store-Konzept. „Wir hatten viele Freiheiten“, freut sich Fischer. Aber die Standards müssen natürlich gehalten werden. Die Umsetzung ging schnell: Nach einem Besuch von Citroën-Geschäftsführer Wolfgang Schlimme hat der Familienbetrieb den Store gemeinsam mit dem Importeur innerhalb von sechs Wochen umgesetzt.

Die Unterstützung von Citroën ist dabei entscheidend. „Alleine könnten wir das Projekt nicht stemmen“, betont Fischer. Zur Kostenverteilung der beiden Partner wollte er sich nicht äußern. „Am Ende sollten wenigstens die Kosten gedeckt sein“, betont der Händler, „dann wäre der City Store ein toller Erfolg.“ Dafür sind natürlich einige Verkäufe notwendig. „Im Durchschnitt sollten es sechs bis sieben Autos pro Monat sein“, schätzt Fischer. Ob das Konzept aufgeht, zeigen die nächsten Monate.

(ID:45022847)