Ferrari-Zahlen Famoser Zieleinlauf im Corona-Jahr

Autor / Redakteur: dpa / Nick Luhmann

Ferrari hat das Corona-Jahr mit einem veritablen Endspurt beendet. So konnte ein drastisches Abschmelzen des Jahresgewinns noch verhindert werden.

Firma zum Thema

(Bild: Ferrari)

Wie Ferrari am Dienstag in Maranello mitteilte, erzielte der Sportwagenhersteller Rekordergebnisse im vierten Quartal. Mit dem starken Schlussquartal konnte der Konzern wieder etwas Boden gutmachen. Im laufenden Geschäftsjahr stehen die Zeichen vor allem auf Erholung, heißt es. Die Aktie des Konzerns legte am Nachmittag um mehr als 4 Prozent zu.

Sowohl beim Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Sonderposten (Ebitda) als auch beim verwässerten bereinigten Gewinn je Aktie hatte Ferrari zuletzt trotz leicht angehobener Prognose weniger erwartet. Das Ebitda sank 2020 um rund 10 Prozent auf 1,14 Milliarden Euro. Das Management war hier von etwas weniger ausgegangen. Der um Sondereffekte bereinigte verwässerte Gewinn je Aktie erreichte 2,88 Euro nach 3,71 Euro ein Jahr zuvor. Hier hatten die konzerneigenen Schätzungen bei 2,80 Euro gelegen. Unter dem Strich sank der Gewinn des Herstellers um 13 Prozent auf 609 Millionen Euro.

Das viertel Quartal alleine betrachtet konnte Ferrari in allen genannten Kennzahlen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zulegen. Die Auslieferungen sind im Gesamtjahr gesunken, konnten aber teilweise wieder durch eine Erholung in der zweiten Jahreshälfte ausgeglichen werden.

Im kommenden Jahr sollen die Zeichen aber stark auf Erholung stehen. Für das laufende Jahr erwartet der Sportwagenhersteller ein verwässertes bereinigtes Ergebnis je Aktie zwischen 4 und 4,20 Euro und dass sich der Umsatzrückgang deutlich verringert. Das bereinigte Ebitda soll zwischen 1,45 und 1,50 Milliarden Euro liegen.

(ID:47111532)