Faraday Future soll „effektiv zahlungsunfähig“ sein

Mitgründer Nick Sampson hat Unternehmen verlassen

| Autor: Andreas Grimm

Faraday Future hat sein Serienmodell FF 91 fertig, doch für die Produktion fehlt das Geld.
Faraday Future hat sein Serienmodell FF 91 fertig, doch für die Produktion fehlt das Geld. (Bild: Faraday Future)

Der mit ehrgeizigen Zielen vollmundig gestartete Tesla-Konkurrent Faraday Future steht wohl vor dem Aus. Laut dem US-amerikanischen Technik-Portal „The Verge“ gehen dem Unternehmen sowohl die finanziellen Mittel wie die Mitarbeiter aus. Jüngst hat den Angaben zufolge Faraday-Mitbegründer Nick Sampson die Firma ebenso verlassen wie Produktentwickler Peter Savagian.

Ganz düster ist es Meldungen zufolge um die Finanzen des Unternehmens bestellt. Mitte Oktober hatte Faraday Future einen Teil der Mitarbeiter entlassen und dem Rest die Gehälter um ein Fünftel gekürzt. Firmenchef Jia Yueting wolle sein Gehalt auf einen symbolischen Dollar senken und auch einige Manager hätten auf mehr als 20 Prozent ihres Gehalts zu verzichtet, berichtete „The Verge“ unter Berufung auf eine E-Mail der Geschäftsführung.

Der FF 91 ist das geplante erste Serienfahrzeug von Faraday Future. Noch ist die Produktion nicht gesichert.
Der FF 91 ist das geplante erste Serienfahrzeug von Faraday Future. Noch ist die Produktion nicht gesichert. (Bild: Faraday Future)

Offenbar haben diese Schritte zur Kostensenkung jedoch nicht ausgereicht. Daher habe das Management beschlossen, die Arbeiten am Hauptsitz des Unternehmens im kalifornischen Gardena und im Werk im kalifornischen Hanford weitgehend einzustellen. Die Mitarbeiter würden in den unbezahlten Urlaub geschickt, bis eine neue Finanzierung gesichert ist.

In einem Schreiben an das Tech-Portal habe Nick Sampson zudem erklärt, dass Faraday Future „effektiv zahlungsunfähig“ sei. Er könne sich aber grundsätzlich vorstellen, unter veränderten Umständen wieder ins Unternehmen zurückzukehren.

Der aktuellen Entwicklung vorausgegangen war ein Streit mit dem Großaktionär Evergrande Health Industry Group. Die Chinesen waren im Juni bei Faraday Future zunächst mit 800 Millionen Dollar eingestiegen, mit der Option weitere 1,2 Milliarden Dollar zu investieren. Im Oktober hieß es dann, der Investor wolle die zugesagten weiteren Zahlungen nicht leisten. Stattdessen wolle dieser „Kontrolle über das gesamte geistige Eigentum von FF zu erlangen und verhindern, dass Faraday sich nach anderen Investoren umsehe“, berichtet das deutsche Portal Electrive.net.

Währenddessen scheint das erste geplante Fahrzeug des Elektroautobauers, der FF 91 weitgehend serienreif zu sein. Angesichts des Geldmangels und des Zerwürfnisses mit dem Investor müsste Faraday aber erst einen neuen Investor finden, um die Produktion aufnehmen zu können.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45587363 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Fahrzeugpool 24: Runter vom Hof, rein in den Pool

Fahrzeugpool 24: Runter vom Hof, rein in den Pool

Das Gebrauchtwagengeschäft bezeichnet die Feser-Graf-Gruppe als ihr Steckenpferd. Damit das so bleibt, müssen sich aber auch die Franken weiterentwickeln. Im Wiederverkäufer-Business haben sie nun einen neuen Hebel gefunden. lesen

Kraftstoffe: Wann gibt’s wieder Sülze?

Kraftstoffe: Wann gibt’s wieder Sülze?

Regelmäßig zweistellige Minusgrade im Winter? Schnee von gestern! Doch haben deshalb Winterdiesel und Produkte wie „Fließfit“ zwingend ausgedient? Eine bitterkalte Nacht kann reichen – und schon versulzt der Kraftstoff in Filter und Leitungen. lesen