Farbtöne auf dem Tablet managen

Cromax bringt das Farbtonmanagement in die Cloud

| Autor: Dr. Holger Schweitzer

Cromax macht mobil: Mit Chroma-Connect bringt der Reparaturlackhersteller das Farbtonmanagement auf mobile Endgeräte.
Cromax macht mobil: Mit Chroma-Connect bringt der Reparaturlackhersteller das Farbtonmanagement auf mobile Endgeräte. (Bild: Cromax)

Der Reparaturlackhersteller Cromax hat sein Produktangebot zum digitalen Farbtonmanagement um eine cloudbasierte Software erweitert. Mit Chroma-Connect können Anwender nach Herstellerangaben künftig die digitale Farbtonfindung auch mit mobilen Endgeräten steuern und im Blick behalten. Der Mitarbeiter könne so mobil und ortsunabhängig von überall in der Werkstatt die erforderlichen Informationen abrufen oder Aufgaben der Farbtonfindung erledigen.

Per Wi-Fi könnten die Reparaturlackierer jeden Aspekt des Farbtonmanagements kontrollieren – inklusive drahtloser Waagen und Drucker. Das Programm vernetzt zudem das Farbtonmessgerät Chroma-Vision-Pro und die cloudbasierte Farbtonsuch- und Produktverwaltung Chroma-Web. Wie das Unternehmen informiert, könnten Mitarbeiter so auf internetfähigen mobilen Endgeräten beispielsweise auf Farbtonmessergebnisse, Arbeitsanweisungen und Farbtonformeln zugreifen.

Farbtonmanagement und Betriebsführung

Die Funktionen der Software eröffnen auch Betriebsinhabern zusätzliche Möglichkeiten. Verfügt eine Kfz-Werkstätten über ein Managementsystem, kann das Programm damit verbunden werden. Inhaber haben so Einblick in Geschäftskennzahlen und können elektronische Bestellungen tätigen. Für einen zuverlässigen und wartungsfreien Betrieb der cloudbasierten Software sorgen nach Angaben des Lackherstellers die automatisch erfolgenden Updates.

Je nachdem, wie weit ein Betrieb die Digitalisierung von Prozessen vorangetrieben hat, kann er das Programm in drei verschiedenen Ausführungen erwerben: In der volldigitalen Variante nutzt das Programm Chroma-Vision-Pro-Mini für das Farbtonmanagement; hier entfällt der PC komplett. Die „Plus“-Variante kombiniert Wi-Fi- und Kabelverbindungen für Tablet oder PC, während die „Basic“-Ausführung ein Farbtonmessgerät sowie die cloudbasierte Farbformeldatenbank verwendet.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45738614 / Technik)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen