FCA startet mehrfachen Ram-Rückruf

Autor / Redakteur: dpa/gr / Andreas Grimm

Wegen möglicher Ausfälle beim Lenken und Bremsen müssen rund 880.000 Dodge-Ram-Fahrzeuge untersucht werden. Bisher sind nur wenige leichte Zwischenfälle bekannt geworden.

Firma zum Thema

(Foto: FCA)

Der italienisch-amerikanische Autobauer Fiat Chrysler ruft wegen möglicher Probleme bei Lenkung und Bremspedalen rund 882.000 Pick-up-Trucks weltweit zurück. Der Großteil der Aktion umfasst etwa 660.000 schwergewichtige Pritschenwagen vom Typ Ram 2500 der Modelljahrgänge 2014 bis 2017 sowie den Typ Ram 3500 der Modelljahrgänge 2013 bis 2017, wie der Konzern am Dienstag mitteilte.

Bei diesen Fahrzeugen bestehe das Risiko von Defekten an der Steuerung, durch die Fahrer die Kontrolle verlieren könnten. In bestimmten Konfigurationen könnten sich Lenkungsteile trennen, was zum Verlust der Lenkfähigkeit führen würde. Fiat Chrysler seien acht Unfälle und eine Verletzung bekannt, die im Zusammenhang mit dem Problem stehen könnten. Betroffen von den Problemen sind außerhalb Nordamerikas 5.837 Einheiten.

Der Hersteller beordert zudem rund 222.000 kleinere Ram-1500-Pick-ups in die Werkstätten, weil sich unter bestimmten Umständen die Bremspedale lösen könnten. Betroffen sind Fahrzeuge mit verstellbaren Pedalen. FCA empfiehlt den Käufern daher dringend, diese Funktion nicht zu verwenden, bis ihre Fahrzeuge gewartet werden.

In Verbindung mit diesem Fall, der eine spezielle Version des Modelljahrgangs 2019 betrifft, wisse Fiat Chrysler bislang von keinen Unfällen oder Verletzungen. Der weit überwiegende Teil des Rückrufs betrifft ebenfalls wieder nur die nordamerikanischen Märkte. In anderen Ländern sind 5.487 Fahrzeuge betroffen.

(ID:45727341)