Hella Gutmann Ferngesteuerte Diagnose

Autor: Steffen Dominsky

Keine laufenden Kosten und alles zum Festpreis: Remote-Services werden immer populärer. Nun können sämtliche Werkstätten auf das diesbezügliche Angebot von Hella Gutmann zugreifen. Es verspricht schnelle Hilfe bei alltäglichen Diagnosearbeiten.

Firmen zum Thema

Hella Gutmann bietet seine Remote-Services nun sämtlichen Werkstätten an.
Hella Gutmann bietet seine Remote-Services nun sämtlichen Werkstätten an.
(Bild: HGS)

Freien Werkstätten, selbst wenn sie in Sachen Diagnose bestens aufgestellt sind, kommen immer wieder in die Situation, dass sie die Dienstleistungen eines Fahrzeugherstellers benötigen. Doch nicht jeder Betrieb hat Zeit, Lust und Nerven, sich mit dem entsprechenden OE-Portal auseinanderzusetzen. Etwa wenn eine ersetzte Fahrzeugkomponente angelernt oder eine FIN-bezogene Zusatzfunktion freigeschaltet werden muss. Solche regelmäßig wiederkehrenden Diagnosearbeiten lassen sich im digitalen Zeitalter eleganter lösen: beispielsweise mit der neuen Dienstleistung Macs-Remote-Services von Hella Gutmann Solutions (HGS).

Diese steht nun nicht mehr nur ausgesuchten HGS-Kunden zur Verfügung, sondern jedermann – das heißt, auch den Betrieben, die bislang noch keine Diagnoseprodukte der Ihringer ihr Eigen nennen. Aus der Ferne – also „remote“ – kann ein Techniker in der Hella-Gutmann-Zentrale bestimmte Arbeiten an einem Kundenfahrzeug in der Werkstatt durchführen. Alles was die Werkstatt benötigt, ist ein internetfähiges Smartphone oder Tablet für den Chat sowie die Fahrzeugschnittstelle „Macs-Remote-VCI“. Sie stellt via LAN/WLAN die Verbindung von der OBD-Schnittstelle des Fahrzeugs zur HGS-Zentrale her.

Was der jeweilige Service kostet, erfährt der Nutzer in einer ausführlichen Online-Tabelle, aufgeschlüsselt nach Modell und Dienstleistung vorab. Sämtliche angebotenen Arbeiten kommen als Fixpreise daher und reichen von circa 25 bis gut 100 Euro. Die Werkstatt erhält eine „Pay-per-Use“-Abrechnung, laufende Kosten fallen nicht an. Lediglich einmalig 929 Euro für das VCI muss der Betrieb berappen.

Zu den angebotenen Leistungen gehören beispielsweise Codierungen von Anhängerkupplung, Scheinwerfer, Getriebesteuergerät und Tempomat, Programmierung von Schlüsselfernbedienungen, Rückstellung AdBlue-Warnung und Service, Eintrag in digitale OE-Servicehefte und, so ein CSC-Tool von Hella Gutmann vor Ort vorhanden ist, FAS/ADAS-Kalibrierungen. Letzteres Angebot sowie die klassische Diagnose zielen vor allem auf Fahrzeugmodelle, die erst seit wenigen Wochen oder Monaten im Markt sind und deshalb in der regulären Diagnosesoftware noch nicht enthalten sind.

(ID:47483589)

Über den Autor

 Steffen Dominsky

Steffen Dominsky

Redakteur »kfz-betrieb«, "Fahrzeug + Karosserie", stellv. Ressortleiter Service & Technik »kfz-betrieb«, Vogel Communications Group