Fiat: Händler klagen auf Auskunft über Transportkosten

Klage auf Offenlegung der Rechnungspositionen

| Autor: Andreas Grimm

(Bild: VBM-Archiv)

Der Streit um die richtige Berechnung der Transportkosten von Neuwagen zwischen den Fiat-Händlern und dem Importeur in Deutschland verschärft sich. Wie der Branchenanwalt Christian Genzow von der Kölner Kanzlei Graf von Westphalen am Dienstag während eines Pressegesprächs berichtete, hat der Importeur mit einer Klageerwiderung auf juristische Mittel des Fiat-Händlerverbands reagiert, mit der gut 200 Händler die Offenlegung der Transportkostenkalkulation durch die Fiat Group Automobiles Germany AG erzwingen wollen.

Im Kern will der Importeur erreichen, dass alles bleibt, wie es ist, nämlich dass die Kalkulation und Zusammensetzung der Transportkosten unter Verschluss bleibt. Der Importeur sehe darin sensible Geschäftsdaten, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt seien, berichtete Genzow. Verständnis für diese Rechtsposition hat er dafür nur zum Teil, schließlich sei eine Offenlegung dieser Kosten in Anlage E zum Händlervertrag für Fiat Pkw zugesagt worden.

Wörtlich heißt es darin unter Punkt 3.3: „Fiat erstellt auf Basis aller entstehenden Kosten für Transport, zusätzliche Leistungen sowie Gebühren eine Gesamt-Mischkalkulation über alle Modelle an Vertragsfahrzeugen. Auf Verlangen des Händlers ist Fiat dazu bereit, diese Mischkalkulation offen zu legen, auf der die dem Händler für das Einzelgeschäft in Rechnung gestellten Kosten beruhen.“

Der Streit um die Transportkosten schwelt schon länger. Bereits 2002 hatte eine ähnliche Diskussion bereits eine Kostenerstattung zum Ergebnis. Spätestens mit der einstimmigen Ermächtigung des Händlerverbands im September 2012, notfalls eine Sammelklage gegen den Importeur anzustrengen, steht das Thema allerdings wieder ganz oben auf der Tagesordnung des Verbands. Damals hatte Verbandsvorstand Karl Kleba vorgerechnet, dass der Importeur im Jahr 2009 möglicherweise pro geliefertem Auto 86 Euro zu viel in Rechnung gestellt hatte. Da bis Ende 2012 keine Einigung erzielt werden konnte, hatte der Verband Klage erhoben, da eine Verjährung der Ansprüche drohte.

Für die Händler geht es dabei um viel Geld: Angesichts einer durchschnittlichen Rendite von nicht einmal 200 Euro pro verkauftem Pkw fielen höhere oder geringere Transportkosten aus Händlersicht durchaus ins Gewicht, bekräftigte Kleba das Interesse an einer Offenlegung. Vor allem wollten die Händler „endlich einmal eine klare Auflistung der Rechnungsposten sehen“, wie dies im kaufmännischen Bereich üblich sei.

Beim Importeur hat die Klage nach Auffassung von Wilfried Blöbaum, dem Vorsitzenden des Fiat-Händlerverbands, für Unruhe gesorgt. Einige Händler seien erfolgreich gedrängt worden, die Klagevollmachten zurückzuziehen. Trotzdem stehen derzeit weit über 200 Fiat-Partner hinter der Klage. Bis zu einer Entscheidung wird wohl noch einige Zeit vergehen. Rechtsanwalt Genzow rechnet mit der Verhandlung erst im Herbst.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 39216300 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Fahrzeugtechnik: Neu neun elf

Fahrzeugtechnik: Neu neun elf

Die mittlerweile achte Generation des Porsche 911 versucht technisch das Unmögliche: perfekter als der vermeintlich perfekte Vorgänger zu sein. Optisch darf der Carrera dagegen Anleihen bei seinen Ahnen nehmen – oder muss? lesen

Lacktechnik: Der Lack ist ab

Lacktechnik: Der Lack ist ab

Eine saubere Spritzpistole ist die Basis für einen perfekten Lackauftrag. Herkömmliche Reinigungsmittel belasten die Raumluft stark mit flüchtigen Kohlenwasserstoffen, hinterlassen aber trotzdem qualitätsmindernde Ablagerungen. Das muss nicht mehr sein. lesen