Finanzinvestoren wollen Autoscout-24-Mutter übernehmen

Hellman & Friedman und Blackstone haben Kaufinteresse

| Autor: Martin Achter

Auf Scout 24 haben Finanzinvestoren ein Auge geworfen: Die US-Unternehmen Hellman & Friedman und Blackstone haben den Aktionären ein Übernahmeangebot gemacht.
Auf Scout 24 haben Finanzinvestoren ein Auge geworfen: Die US-Unternehmen Hellman & Friedman und Blackstone haben den Aktionären ein Übernahmeangebot gemacht. (Bild: Scout 24)

Auf die Scout-24-Gruppe haben es Finanzinvestoren abgesehen: Die US-Firmen Hellman & Friedman und Blackstone haben den Aktionären ein Übernahmeangebot gemacht, wie die Autoscout-24-Muttergesellschaft in München mitteilte. Die Unternehmen hätten den Aktionären 43,50 Euro je Anteilsschein geboten. Dieses Angebot habe der Vorstand von Scout 24 jedoch als „unangemessen“ zurückgewiesen.

Gerüchte über die Pläne der US-Investoren gab es schon seit einigen Wochen. In den vergangenen Tagen nun sind die Firmen mit einem gemeinsamen Angebot an den Scout-24-Vorstand herangetreten. Wie es in der Sache weitergeht, ist nun offen. Scout 24 erklärte: „Wir werden die Kapitalmärkte in geeigneter und erforderlicher Weise auf dem Laufenden halten.“

Der Aktienkurs von Scout 24 war nach Bekanntwerden der Übernahmepläne zu Wochenbeginn in die Höhe geschnellt und notierte am Montagmorgen mit zeitweise 44,22 Euro rund ein Zehntel über dem Schlussstand vom Freitag (40,04 Euro). Am Montagnachmittag pendelte sich der Preis bei knapp unter 41 Euro ein.

Hellman & Friedman war schon einmal groß beteiligt

Hellman & Friedman sind für die Scout-24-Gruppe keine Unbekannten. Die US-Investmentgesellschaft hatte 2013 rund 70 Prozent des Unternehmens von der Deutschen Telekom, der ehemaligen Eigentümerin, übernommen. Im Herbst 2015 erfolgt dann der Börsengang. Bis Frühjahr des vergangenen Jahres fuhr Hellman & Friedman dann seine Beteiligung auf null zurück.

Scout 24 ist im M-Dax notiert. Dieser umfasst die 50 größten börsennotierten deutschen Konzerne hinsichtlich der Marktkapitalisierung unterhalb des Leitindex Dax. Die Scout-24-Aktien sind heute praktisch vollständig in Streubesitz.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45699952 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Cyberversicherungen: „Vollkasko für IT-Systeme“

Cyberversicherungen: „Vollkasko für IT-Systeme“

Hanno Pingsmann, Geschäftsführer der auf Cyberattacken spezialisierten Versicherungsplattform Cyber Direkt, informiert über die typischen Einfallstore und was Autohäusern droht, wenn sie sich nicht absichern. lesen

DMS: „Der Motor im Autohaus“

DMS: „Der Motor im Autohaus“

Ralf Koke, Geschäftsführer von Loco-Soft, und Wolfgang Börsch, Firmengründer des Lindlarer Softwareanbieters, schildern, warum einem modernen Dealer-Management-System im Zeitalter der Digitalisierung eine tragende Rolle zukommt. lesen