Neuzulassungen Firmen- und Privatkunden räumen die Zuschüsse ab

Autor: Andreas Grimm

Rein statistisch haben sich die Zulassungszahlen im November nicht erfreulich entwickelt. Trotzdem war der Handel mit Auslieferungen gut beschäftigt, denn die für ihn relevanten Kundengruppen haben im vergangenen Monat deutlich mehr Neufahrzeuge abgenommen. Das hat gute Gründe.

Die Neuzulassungszahlen im November waren rückläufig, weil die Hersteller weniger Autos selbst zuließen und die Autovermieter sehr zurückhaltend agierten. Im Handel war dagegen ordentlich zu tun.
Die Neuzulassungszahlen im November waren rückläufig, weil die Hersteller weniger Autos selbst zuließen und die Autovermieter sehr zurückhaltend agierten. Im Handel war dagegen ordentlich zu tun.
(Bild: Grimm/»kfz-betrieb«)

Trotz der statistisch derzeit sinkenden Neuzulassungszahlen – minus 3 Prozent im November – gibt es für den Neuwagenhandel keinen Grund zu verzagen. Denn beim näheren Blick auf die Vertriebskanäle zeigt sich, dass die „echten“ Neuzulassungen zuletzt gestiegen sind. Mit der entsprechenden Beratungsleistung lässt sich für den Händler also im Jahresendspurt noch etwas bewegen – im Privatkunden- wie im Firmenkundengeschäft.

Laut einer Analyse der Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts durch die Marktforschung Dataforce kletterten die Privatzulassungen im November im Vergleich zum Vorjahresmonat um 22,8 Prozent. Dieser Kundenkreis brachte im zurückliegenden Monat 114.356 Fahrzeuge erstmals auf die Straßen. Damit ließen die privaten Halter in diesem Herbstmonat so viele Neuwagen zu, wie in keinem November seit der Abwrackprämie im Jahr 2009.

Über den Autor

 Andreas Grimm

Andreas Grimm

Redakteur, Redaktion »kfz-betrieb«