Ford: Hersteller setzt den Rotstift an

Anders als im Rest Europas boomt hierzulande das Vertriebsgeschäft von Ford. Doch das schützt weder die deutsche Tochtergesellschaft noch den Handel vor einem massiven Kostendruck. Die beschlossene Margenkürzung ist nur eine Auswirkung.

| Autor: Julia Mauritz, Yvonne Simon

(Bild: kfz-betrieb)

Job-Kahlschlag, Produktionseinstellungen, verschärfter Sparkurs: Die Schlagzeilen, die Ford seit einigen Monaten macht, sind für das Markenimage alles andere als förderlich. Eine Trennung vom tief defizitären Europageschäft nach dem GM-Modell steht aktuell wohl genauso wenig zur Debatte wie ein Abschied aus Europa, aber der amerikanische Hersteller setzt konsequent den Rotstift an. 2018 musste Ford auf dem Kontinent einen operativen Verlust von 398 Millionen Dollar verschmerzen.

Die angekündigten Restrukturierungsmaßnahmen sind drastisch: Von den rund 50.000 Arbeitsplätzen – davon circa 24.000 in Deutschland – soll eine „beträchtliche Menge“ wegfallen, wie Europachef Steven Armstrong Anfang des Jahres verkündete. Allein in Köln und Saarlouis sollen über 5.000 Stellen abgebaut werden. Außerdem dünnt Ford die Modellpalette aus: Ende Juni stellt der Hersteller die Produktion des C-Max und Grand C-Max ein, um sich in Saarlouis auf den Focus zu konzentrieren. Im September fällt der Ka+ weg. Durch die Einschnitte will Ford Europa möglichst schnell zurück in die Gewinnzone gelangen. Langfristig strebt der Hersteller nach eigenen Angaben eine Ebit-Marge von sechs Prozent an.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45939351 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen