Ford kündigt Milliarden-Investition in Chicago an

500 neue Jobs in der SUV-Fertigung

| Autor: dpa

Das Ford-Werk Chicago Assembly Plant wird ausgebaut.
Das Ford-Werk Chicago Assembly Plant wird ausgebaut. (Bild: Ford)

Während Ford in Europa Tausende Stellen streichen will, soll an einem US-Standort nun kräftig in die SUV-Fertigung investiert werden. Der zweitgrößte US-Autobauer kündigte am Donnerstag an, eine Milliarde Dollar (rund 880 Millionen Euro) in den Ausbau zweier Werke in Chicago zu stecken und dort rund 500 neue Jobs zu schaffen.

Die Fertigungsstätten sollen ab März für die Produktion der neuen Modellversionen des Explorers und des Lincoln Aviators sowie des Polizeifahrzeugs Interceptor umgerüstet werden. Ford folgt damit seiner Strategie hin zu größeren SUVs, die bei US-Kunden hoch im Kurs stehen und wegen höherer Gewinnspannen lukrativer sind.

Nordamerika war zuletzt der einzige Markt, wo Ford Geld verdiente. International tut sich der US-Konzern schwer. Neben China gilt vor allem Europa als Krisenregion, hier soll das Geschäft neu aufgestellt und in großem Stil Personal gekürzt werden. Derzeit wird mit dem Betriebsrat über ein großes Sanierungsprogramm verhandelt.

Allerdings bedeutet die hohe Investition in Chicago nicht, dass Ford-Arbeiter in den USA nicht um ihre Stellen zittern müssten. Vom Konzernwandel bleibt auch Fords Heimatmarkt nicht verschont. Zwar fließt viel Geld in SUVs und Pick-ups sowie in Zukunftstechnologien wie autonomes Fahren und Elektroantriebe, doch bei weniger gefragten kleineren Pkw zieht Ford auch hier kräftig Mittel und Jobs ab.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45734968 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen