Ford Mustang: Neues Gesicht für das Kult-Pony

Autor / Redakteur: sp-x / Jakob Schreiner

Die Amerikaner haben den Mustang umfangreich überarbeitet. Neben dem neuen Blechkleid hat sich auch technisch und im Innenraum einiges getan. Der Marktstart ist für Anfang 2018 geplant.

Firmen zum Thema

Ford bringt Anfang 2018 den Mustang in einer überarbeiteten Version nach Europa.
Ford bringt Anfang 2018 den Mustang in einer überarbeiteten Version nach Europa.
(Bild: Ford)

Ford hat auf der IAA Pkw 2017 erstmals den gelifteten Mustang in der Europa-Version vorgestellt. Anfang 2018 ist Marktstart für das technisch und optisch in einigen Punkten überarbeitete Kultmobil. Die Modifikationen betreffen unter anderem die Luftöffnungen der Frontschürze, Kühlergrill, vordere Kotflügel und die Belüftungsschlitze der Motorhaube. Zudem sorgen serienmäßige LED-Scheinwerfer und LED-Rückleuchten für mehr Frische. Das Heck der Version GT mit V8-Motor sieht dank einer Abgasanlage mit vier Endrohren und einem optionalen Heckflügel künftig muskulöser aus.

Bildergalerie

Im Innenraum soll der Ami-Sportler einen besseren Qualitätseindruck unter anderem dank neuer Softoberflächen in den Türverkleidungen und Alu-Türgriffen vermitteln. Neu ist außerdem ein volldigitales Kombiinstrument, das die fahrrelevanten Informationen auf einem 12-Zoll-Display anzeigt. Es hat drei Standardanzeigen für den Normal-, Sport- und Trackmodus sowie sieben Grundfarben. Außerdem gibt es eine spezielle Animation, sofern man die Launch-Control aktiviert. Der überarbeitete Mustang ist dann in zwei neuen Fahrmodi namens Drag und My Mode zu fahren. Der Drag-Modus erlaubt eine optimierte Beschleunigung über die Distanz einer Viertelmeile (rund 400 Meter), während im My Mode der Fahrer seine persönlichen Einstellungen für verschiedene variable Parameter hinterlegen kann.

Ford verspricht für den Mustang außerdem ein besseres Handling dank neuer Stoßdämpfer und zusätzlicher Versteifungen. Optional gibt es ein sogenanntes Magnetic-Ride-Fahrwerk mit elektronisch gesteuertem Dämpfersystem.

IAA 2017: Hier sind die Premieren
Bildergalerie mit 67 Bildern

Für das Top-Modell GT wurde die Leistung des 5,0-Liter-V8 von 310 kW/421 PS auf 330 kW/450 PS angehoben, während der 2,3-Liter-Ecoboost statt der bisherigen 233 kW/317 PS nur noch 213 kW/290 PS mobilisiert. Dennoch verspricht Ford für den Vierzylinder ein direkteres Ansprechverhalten als bisher, vor allem in Kombination mit der optionalen 10-Gang-Automatik, die für eine schnellere Beschleunigung bei weniger Verbrauch sorgen soll. Über die genauen Fahrleistungen macht Ford allerdings noch keine Angaben.

Als weitere Neuheit bietet der Mustang eine Klappen-Auspuffanlage mit einem aktiven Ventil, das eine Anpassung des Motorsounds auf Stimmung oder Verkehrsbedingungen erlaubt. Im „Gute Nachbarschaft“-Modus ist der Sportwagen besonders leise. Schließlich sind künftig eine Reihe neuer Assistenzsysteme wie etwa ein Kollisionsverhinderer mit Fußgängererkennung, Müdigkeitswarner oder Spurhalteassistent an Bord.

(ID:44892483)