Suchen

Ford ruft Transit und Ranger zurück

| Autor / Redakteur: Niko Ganzer / Viktoria Hahn

Die Transporter haben Probleme mit der Wasser- und Getriebeölpumpe, sowie dem Panoramadach und den Airbag-Gasgeneratoren. Informationen vom Hersteller liegen bislang nicht vor.

Firmen zum Thema

Beim Ford Ranger kann es laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) zum Ausfall der Getriebeölpumpe kommen.
Beim Ford Ranger kann es laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) zum Ausfall der Getriebeölpumpe kommen.
(Foto: Ford)

Bei den aktuellen Rückrufen des amerikanischen Herstellers geht es je zweimal um den Ranger und den Transit (Connect und Custom). Einige Behördenmeldungen zu den Maßnahmen bleiben jedoch leider ohne Ergänzung von Ford: Die Kölner Pressestelle ließ Anfragen zu vier Aktionen bislang unbeantwortet. Bei den Pick-ups kann es laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) zum Ausfall der Getriebeölpumpe kommen. „In der Folge kann ein Antriebsausfall resultieren“, heißt es im behördlichen Warnhinweis, der in Deutschland für 2.546 Exemplare gilt.

Die Ranger liefen zwischen 29. November 2017 und 15. Oktober 2019 in Südafrika vom Band. Angaben zur Abhilfemaßnahme für die weltweit knapp 68.000 Fahrzeuge, die von dem Rückruf mit dem internen Code „20S10“ betroffenen sind, gibt es nicht.

Anders die Situation beim Rückruf „20S19“, denn hier geht es um das bereits bekannte Problem mit den „NADI“-Airbags von Takata, mit dem sich bereits diverse Hersteller wie zum Beispiel Honda und Mazda herumschlagen mussten. Hierzulande müssen 250 Ranger im Youngtimer-Alter (Bauzeitraum: 13. November 1998 bis 30. September 1999) zum Gasgenerator-Tausch erscheinen. Weltweit sind es nach Informationen von »kfz-betrieb« etwas über 7.800.

Spärliche Infos zu Transit-Rückrufen

Noch keine Infos aus Deutschland gibt es zu den beiden Transit-Rückrufen. Britischen Behörden zufolge kann sich beim Transit Connect aus dem Bauzeitraum 27. Juli 2014 bis 1. Oktober 2018 das Panoramadach vollständig ablösen. Knapp 27.500 Einheiten weltweit benötigen im Rahmen der Aktion „20S22“ vermutlich eine Erneuerung der Klebeverbindung.

Probleme an der elektrischen Wasserpumpe können bei weltweit 6.300 Transit und Transit Custom mit Dieselmotor auftreten. Sie verließen zwischen 2. Mai 2016 und 4. Mai 2020 das türkische Werk Kocaeli. Rückruf „20S24“ sieht den Austausch der Sicherung der Pumpe vor (7,5 statt 15 Ampere), weil sie bislang ein Überhitzen des Bauteils nicht zuverlässig verhindert. Dies könne zum Schmelzen des Pumpenkörpers und der Verkabelung führen und die Brandgefahr erhöhen, heißt es in dem Warnhinweis.

(ID:46676598)

Über den Autor

 Niko Ganzer

Niko Ganzer

Freier Journalist