Ford startet Pizza-Service mit selbstfahrenden Autos

Autor: Christoph Seyerlein

Wer in Ann Arbor in Michigan bei Domino's eine Pizza bestellt, bekommt diese künftig teilweise von selbstfahrenden Ford-Fusion-Modellen geliefert. Der Autobauer und die Pizzakette wollen so Erkenntnisse über die Interaktion zwischen Kunde und Roboterauto gewinnen.

Firmen zum Thema

Die Pizza kommt per Roboterauto: Ford kooperiert mit Domino's.
Die Pizza kommt per Roboterauto: Ford kooperiert mit Domino's.
(Bild: Ford)

Kunden von Domino's in Ann Arbor im US-Bundesstaat Michigan bekommen ihre Pizza künftig unter anderem von selbstfahrenden Ford-Fusion-Modellen geliefert. Der Autobauer und die Pizza-Kette gaben eine entsprechende Kooperation am Dienstag bekannt.

Durch die Zusammenarbeit wollen die Partner Erkenntnisse darüber erlangen, wie Kunden mit autonomen Fahrzeugen interagieren. Sherif Marakby, bei Ford als Vice President für autonome und elektrische Fahrzeuge verantwortlich, erklärt: „Unser Verständnis von selbstfahrenden Fahrzeugen als tragfähiges Geschäftsmodell wächst, aber es gibt insbesondere in Anwendungsfragen noch viel zu tun.“ Ford freue sich, mit Domino's einen Partner bei dieser Entwicklungsarbeit gefunden zu haben. Domino's selbst verfolgt das Ziel, „Lieferungen mit selbstfahrenden Fahrzeugen so kundenfreundlich wie möglich zu gestalten“, sagte der US-Chef der Pizzakette, Russell Weiner.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Als Pilotort für das Projekt haben sich die Partner die 115.000-Einwohner-Stadt Ann Arbor in Michigan ausgesucht. Wer seine Pizza von einem selbstfahrenden Ford Fusion Hybrid geliefert bekommt, entscheidet ein Zufallsgenerator. Allerdings müssen Kunden zuvor erklären, damit einverstanden zu sein. Über eine App können die Käufer dann den Standort des Fahrzeugs via GPS verfolgen. Sie erhalten zudem eine Textnachricht mit einem Code, mit dessen Hilfe sie nach dem Eintreffen des Fords das beheizte Ladefach mit der Pizza über einen am Auto montierten Monitor öffnen können. Dieses so genannte „Heatwave-Compartment“ hat das Unternehmen Roush Enterprises extra für das Projekt entwickelt.

Bezahlen können Kunden ihre Pizza selbstredend nur noch elektronisch, da der menschliche Pizzabote mit Wechselgeld wegfällt. Ob es Domino's und Ford damit gelingt, „das Leben der Menschen einfacher und komfortabler zu machen“, wie es die Partner laut Mitteilung vorhaben, kann man zumindest bezweifeln. Immerhin kann der Kunde die Pizza nicht mehr direkt an der eigenen Haustür entgegennehmen, sondern muss zum Auto laufen und dort auch noch den Code eintippen.

Erprobt hat Ford den Service im Vorfeld in „Mcity“, dem Testlabor für autonomes Fahren der University of Michigan. Der Autobauer will das autonome Fahren zu einem echten Geschäftsbereich aufziehen und plant 2021 mit Produktionsstart vollautonomer Fahrzeuge.

(ID:44861075)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Entwicklungsredakteur