Daimler Forschungschef Schäfer sieht Klimaneutralität im Jahr 2039

Autor / Redakteur: ampnet / Andreas Grimm

Die vertiefte Zusammenarbeit zwischen Daimler und Geely kommt nicht ganz überraschend. Nun hat Forschungschef Markus Schäfer die Ziele der Motoren-Kooperation näher erläutert – insbesondere wie eine neue Benziner-Generation die Klimaneutralität der Flotte voranbringt.

Firmen zum Thema

Daimler-Forschungsvorstand Markus Schäfer will bis 2039 die gesamte Daimler-Flotte klimaneutral angetrieben sehen.
Daimler-Forschungsvorstand Markus Schäfer will bis 2039 die gesamte Daimler-Flotte klimaneutral angetrieben sehen.
(Bild: © Mercedes-Benz AG)

Daimler und die Geely Holding haben jüngst die gemeinsame Entwicklung eines hocheffizienten Antriebssystems für die nächste Generation der Hybridanwendungen bekannt gegeben. Geplant sind gemeinsame Projekte in den Bereichen Entwicklung, Beschaffung, Industrialisierung und Effizienz. Die Ziele konkretisierte nun Markus Schäfer, Mitglied des Vorstands der Daimler AG und Mercedes-Benz AG und verantwortlich für Daimler Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars COO.

Beide Konzerne werden nach seinen Angaben ihr globales Forschungs- und Entwicklungs-Netzwerk nutzen, um gemeinsam an einem hocheffizienten Benzinmotor der nächsten Generation zu arbeiten, der für Hybridanwendungen ausgelegt wird. Bis 2039 soll beispielsweise die Pkw-Flotte von Mercedes-Benz klimaneutral sein.

Dafür sei die Elektrifizierung des Portfolios an Antriebssträngen ein Bestandteil der Strategie, so Schäfer. „Zu diesem Zweck wandeln wir unser Portfolio systematisch um, so dass bis 2030 mehr als die Hälfte unseres Pkw-Absatzes aus Plug-in-Hybriden oder rein elektrischen Fahrzeugen bestehen wird.“ Um die unterschiedlichen Marktanforderungen und Kundenbedürfnisse weltweit zu erfüllen, seien hocheffiziente Verbrennungsmotoren im Übergang Teil dieser Transformation.

Bei Mercedes-Benz werde die neu gegründete Organisationseinheit Mercedes-Benz Drive Systems verantworten und Kosteneffizienz schaffen, kündigte Schäfer an. Hubertus Troska, Mitglied des Vorstands der Daimler AG, verantwortlich für Greater China, sieht durch die Zusammenarbeit mit Geely eine Verbesserung der Präsenz von Daimler-Marken auf dem weltgrößten Automobilmarkt.

An Conghui, Präsident der Geely Holding Group und CEO der Geely Auto Group, verweist auf die „Sustainable Experience Architecture (SEA)“, eine Elektroauto-Plattform, die das chinesische Unternehmen erst kürzlich allen Automobilherstellern angeboten hat. Geely, so Conghui, werde weiterhin nach Wettbewerbsvorteilen in Forschung und Entwicklung, Produktion, Lieferantenmanagement und anderen Bereichen suchen und sich auf die Entwicklung elektrifizierter Premiumfahrzeuge ausrichten.

Projekt mit den Chinesen ist Teil Strategie„Ambition 2039“

Die Produktion ist in den Antriebsstrangwerken der Unternehmen in Europa und China vorgesehen und kann von Mercedes-Benz zusammen mit seinen Partnern in China sowie im breiten Markenportfolio der Geely-Gruppe, einschließlich Volvo, eingesetzt werden. Für die globalen Märkte wird der Export des Motors aus China in Betracht gezogen.

Das neue Projekt mit den Chinesen ist Teil der Antriebsstrangstrategie von Mercedes-Benz für die Zukunft. Im Rahmen der „Ambition 2039“ setzt die Marke mit der strategischen Ausrichtung „Electric first“ auf die Elektrifizierung aller Modellvarianten. Daimler und Geely, Großaktionär beim Stuttgarter Autobauer, arbeiten bereits zusammen, um die Marke Smart weltweit weiterzuentwickeln und Ride-Hailing-Dienstleistungen auf dem chinesischen Markt anzubieten.

(ID:47005248)