Forschungsministerin: Diesel klimafreundlich weiter nutzen

Politikerin warnt vor Alleingängen bei CO2-Steuer

| Autor: dpa

Anja Karliczek
Anja Karliczek (Bild: Deutscher Bundestag/Achim Melde)

Forschungsministerin Anja Karliczek hält den Diesel nicht für ein Auslaufmodell. „Wir führen die Debatte um den Diesel nicht breit genug“, sagte die CDU-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwoch). „Mit synthetischen Kraftstoffen könnte man die Verbrennertechnologie klimafreundlich weiter nutzen - nicht nur in PKW, sondern vor allem im Schwerlastverkehr, in Flugzeugen und Schiffen.“ Dort seien Alternativen zu den herkömmlichen Antriebstechnologien kurzfristig nicht so leicht einzusetzen.

In der Debatte um eine CO2-Steuer warnte Karliczek vor nationalen Alleingängen. Insbesondere dürfe eine solche Steuer nicht einfach auf die Mineralölsteuer draufgeschlagen werden. „Hier brauchen wir eine abgestimmte Linie in der EU oder zumindest unter einigen Staaten“, forderte sie. „Denkbar ist auch die Ausweitung des Emissionshandels in vielen europäischen Mitgliedsstaaten.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45924056 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte: Markenpartner durch die Hintertür

Werkstattkonzepte für den freien Markt gibt es nicht nur vom Teilegroßhandel, sondern auch von Autoherstellern. Besonders weit ist PSA mit seiner Kette Eurorepar Car Service. Doch andere Konzerne ziehen jetzt nach. lesen