Fortbildung zum Kfz-Restaurator kommt

Umfangreiche Weiterbildung mit dreiteiliger Prüfung

| Autor: Christoph Baeuchle

Bei historischen Fahrzeugen sind Experten gefragt.
Bei historischen Fahrzeugen sind Experten gefragt. (Bild: ProMotor/Volz)

Das Interesse an Young- und Oldtimern ist ungebrochen. Doch die historischen Schätzchen brauchen eine besondere Pflege. Dafür soll künftig der geprüfte Restaurator im kraftfahrzeugtechnischen Handwerk sorgen. Experten arbeiteten mehr als drei Jahre an der entsprechenden Verordnung, nun soll sie im dritten Quartal veröffentlicht werden.

Die Fortbildung zum Restaurator steht Kfz-Meistern offen, sie können eine weitere Stufe auf der Karriereleiter in der Kfz-Branche erklimmen. Doch dafür ist zunächst einiges zu leisten: Die Fortbildung umfasst rund 750 Stunden. Die entsprechenden Inhalte werden in einem dafür ausgestatteten Berufsbildungszentrum vermittelt.

Folgende Fähigkeiten sollte ein Geprüfter Kfz-Restaurator beispielsweise besitzen:

  • Zustand von Restaurierungsobjekten und deren kulturhistorische Bedeutung auf Grundlage von Bestandsaufnahmen und Befunduntersuchungen identifizieren, bewahren und erhalten;
  • Verläufe und Ergebnisse von Erhaltungs-, Restaurierungs- und Konservierungsprozessen dokumentieren;
  • Maßnahmen zur Pflege und Wartung von Objekten entwickeln, empfehlen und durchführen;
  • Kooperation mit unterschiedlichen Fachdisziplinen sowie Objektbeteiligten;
  • Erhaltungs-, Restaurierungs- und Konservierungsprozesse leiten;
  • handwerklich-immaterielles und materielles Kulturerbe erhalten und weitergeben.

Am Ende der Fortbildung steht eine dreiteilige Prüfung, in der übergreifende und spezifische Qualifikationen sowohl schriftlich als auch mündlich und im Rahmen einer Projektarbeit nachzuweisen sind.

„Zugegeben, die Fortbildung ist umfangreich und aufwendig. Aber wer sich dafür entscheidet, verbessert in der eigenen Region seine Position durch eine besondere Spezialisierung“, betont Andrea Zeus, ZDK-Referentin und Expertin für historische Fahrzeuge. „Ein Betrieb kann sich durch das Alleinstellungsmerkmal profilieren und von der Konkurrenz abheben.“ Das umfangreiche Know-how sei gefragt, automobiles Kulturgut für die nächsten Generationen zu erhalten.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45976462 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Cyberversicherungen: „Vollkasko für IT-Systeme“

Cyberversicherungen: „Vollkasko für IT-Systeme“

Hanno Pingsmann, Geschäftsführer der auf Cyberattacken spezialisierten Versicherungsplattform Cyber Direkt, informiert über die typischen Einfallstore und was Autohäusern droht, wenn sie sich nicht absichern. lesen

DMS: „Der Motor im Autohaus“

DMS: „Der Motor im Autohaus“

Ralf Koke, Geschäftsführer von Loco-Soft, und Wolfgang Börsch, Firmengründer des Lindlarer Softwareanbieters, schildern, warum einem modernen Dealer-Management-System im Zeitalter der Digitalisierung eine tragende Rolle zukommt. lesen