Freier Markt: Die Schrottplatzprinzessin

Es klingt wie ein Märchen: In gerade mal vier Jahren hat Nicole Schindelar das elterliche Unternehmen von einem verstaubten Schrottbetrieb in einen strahlenden Vorzeige-Automobildienstleister verwandelt.

| Autor: Julia Mauritz

Nicole Schindelar hatte den elterlichen Betrieb als 27-Jährige ohne Branchenkenntnisse übernommen und zukunftsfähig ausgerichtet.
Nicole Schindelar hatte den elterlichen Betrieb als 27-Jährige ohne Branchenkenntnisse übernommen und zukunftsfähig ausgerichtet. (Bild: Mauritz)

Nicht nur für Autofreaks hat der Rundgang über das 11.000-m2-Gelände des Kfz-Betriebs Schindelar etwas von „Tausendundeine Nacht“: Die Größe und die Vielfältigkeit des Angebots verzücken den Ersatzteil- und Servicesuchenden. Hier werden Reifen, Dachboxen und Autozubehör ansprechend präsentiert. Dort schrauben Kfz-Mechatroniker an vier Hebebühnen. Weiter hinten schließt eine riesige Halle an, in der rund 26.000 gebrauchte und neue Fahrzeugteile lagern: von typischen Technikteilen wie Motoren, Getrieben und Achsen bis hin zu Karosserieteilen wie Türen und Stoßstangen.

Dazu gibt es jede Menge begehrte Elektronikware – vom Steuergerät bis zur Airbageinheit. Auf dem Außengelände warten hochwertige Unfallfahrzeuge und ausgediente Pkws übereinandergestapelt auf ihr Schicksal. Die einen wandern in die riesige orangefarbene Schrottpresse, die anderen förmlich halbiert auf einem Fahrzeughänger gen Osten.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45675837 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen