Fristverlängerung: Mit betrieblichen Stärken zum Branchenpreis

Bewerbung für Vertriebs Award noch bis zum 11. Februar

| Autor: Joachim von Maltzan

So sehen Sieger aus: Frank Weike, Geschäftsführer von Mercedes-Gruma, während der Verleihung des Vertriebs Awards 2018.
So sehen Sieger aus: Frank Weike, Geschäftsführer von Mercedes-Gruma, während der Verleihung des Vertriebs Awards 2018. (Bild: Stefan Bausewein)

Die Bewerbungsphase für den Vertriebs Award 2019 ist bis zum 11. Februar 2019 verlängert worden – zum zweiten Mal erfolgt die Bewerbung über das komplett überarbeitete Verfahren. Wie im Vorjahr können sich die teilnehmenden Betriebe für einzelne Kategorien anmelden, in denen sie besonders erfolgreich sind. Schließlich muss sich jeder Händler in seinem Markt positionieren und seine eigene Strategie entwickeln. Diese ist davon abhängig, mit welchem Fabrikat der Betrieb arbeitet, welche Kunden er hauptsächlich betreut und in welcher Region er angesiedelt ist (direkt zur Anmeldung). Die Teilnahme ist für die Händler kostenlos.

Mit individuellen Stärken punkten

Ist ein Händler ein vertriebliches Allroundtalent, oder ist er vielleicht ein Ass in der Mitarbeitermotivation? Legt er in seinem Vertrieb besonderen Wert auf ein eigenes Händlermarkenkonzept, oder besitzt er eine hohe digitale Kompetenz? In der Bewerbung um den Vertriebs Award 2019 können Autohäuser jetzt ihre individuellen Stärken besonders herausstellen. Die Betriebe können dazu in einer oder mehreren der nachfolgenden Kategorien antreten:

  • Marketing: Eine Vertriebs- oder Marketingaktion war besonders aufsehenerregend und außergewöhnlich erfolgreich.
  • Digitalisierung: Mithilfe einer professionellen digitalen Strategie schafft es das Autohaus beispielsweise, vielfältige Leads zu generieren und durch ein gekonntes Leadmanagement neue Kunden ins Haus zu holen.
  • Event: Ein Event des Autohauses war aufsehenerregend und außergewöhnlich erfolgreich.
  • Marktpräsenz: Das Autohaus hat zum Beispiel einen besonders hohen Marktanteil im Verhältnis zum Bundesmarktanteil seiner Marke, war mit einem Innenstadt-Store erfolgreich oder hat sich mit weiteren Dienstleistungen einen Namen in der Region gemacht.
  • Mehrmarkenpräsenz: Das Autohaus ist beispielsweise als Mehrmarkenhändler erfolgreich und kann darüber besondere Synergieeffekte nutzen.
  • Expansion: Das Unternehmen wächst kontinuierlich, weist aber nicht nur Umsatzzuwächse auf, sondern erwirtschaftet durch die eigene Wachstumspolitik auch gesunde Erträge.
  • Familienbetrieb: Das Autohaus kann besonders am Markt punkten, weil es zum Beispiel ein inhabergeführtes Unternehmen ist, in das die ganze Familie – eventuell sogar seit mehreren Generationen – eingebunden ist.
  • Finanzdienstleistungen: Das Autohaus nutzt die gesamte Klaviatur der Finanzdienstleistungen von der Finanzierung über Leasing und Kfz-/Garantieversicherung bis hin zur Reparaturversicherung, kann hohe Quoten aufweisen und ist damit besonders ertragreich.
  • Social Media: Das Thema Social Media ist ein wichtiger Bestandteil der Unternehmensstrategie und trägt entscheidend zum Erfolg des Betriebs bei.
  • Händlermarkenkonzept: Dem Autohaus gelingt es beispielsweise, die eigene Marke in der Region über die Marke des Herstellers zu stellen.
  • Kundenbindung: Das Autohaus hat außergewöhnliche Kundenzufriedenheitswerte, die es zum Beispiel durch ein ausgefeiltes Reklamationsmanagement erreicht.

Jeder Betrieb kann sich in unterschiedlichen Kategorien bewerben.
Jeder Betrieb kann sich in unterschiedlichen Kategorien bewerben. (Bild: »kfz-betrieb«)

Prämierung in Würzburg

Ob Groß- oder Kleinbetrieb, Marken- oder freier Händler – für alle wird es dann spannend, wenn »kfz-betrieb« zusammen mit den Sponsoren CG Car-Garantie Versicherungs-AG und Santander Consumer Bank am 8. Mai 2019 die besten Autohäuser Deutschlands auszeichnet. Der Wettbewerb richtet sich an Autohäuser und freie Handelsbetriebe jeder Größe. Er wird vergeben für eine exzellente Organisation des Pkw-Handels. In den vergangenen Jahren haben höchst unterschiedliche Betriebe den Vertriebs Award gewonnen. Jedes Unternehmen mit kundenorientierten, innovativen Vertriebsideen hat gute Chancen auf einen Platz auf dem Siegertreppchen.

Die Gewinner werden im Rahmen der Vorabendveranstaltung der Autovertriebstage am 8. Mai 2019 in Würzburg gekürt. Weitere Information erhalten Sie unter Vertriebs Award 2019 mit einem direkten Zugang zum Bewerbungstool.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45706571 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Der Importeur geht 2019 mit E-Soul und E-Niro in die Elektrooffensive. Die Nachfrage ist hoch, doch die Stückzahlen werden klein sein. Für Volumen soll nach Ansicht von Geschäftsführer Steffen Cost vor allem die erneuerte und erweiterte Ceed-Familie sorgen. lesen

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Die Autohäuser müssen sich infrastrukturell für das Elektromobilitätszeitalter rüsten. Viele Hersteller und Importeure setzen die Latte dabei hoch und treiben die Kosten in die Höhe. Die Krux ist: Mit der Installation von Ladesäulen ist es nicht getan. lesen