Für und Wider von Schwacke und Fraunhofer

OLG Karlsruhe erwägt Mittelwert zwischen beiden Listen

28.10.2011 | Autor: autorechtaktuell.de

Das Urteil des Oberlandesgerichtes Karlsruhe überzeugt nicht. Letztendlich bescheinigt das Oberlandesgericht Karlsruhe, ob zutreffend oder nicht, beiden Schätzgrundlagen erhebliche Mängel. Wenn allerdings zwei Schätzgrundlagen falsch sind, kann auch ein Mitteilwert zweier falscher Schätzgrundlagen nicht richtiger sein.

Konsequent wäre es also gewesen, im Hinblick auf die Frage, welche Schätzgrundlage zutrifft, ein Sachverständigengutachten einzuholen. Aufgrund der grundlegenden Bedeutung dieser Frage für zahlreiche Anmietfälle, wäre dies auch nicht unverhältnismäßig gewesen. Hierzu verliert allerdings das Oberlandesgericht Karlsruhe kein Wort.

OLG-Argumente überzeugen nicht

Bei näherer Betrachtungsweise ist auch die Argumentation des OLG Karlsruhe zu den Mängeln des Schwacke-Automietpreisspiegels nicht überzeugend. Es stimmt schlicht und einfach nicht, dass der Schwacke-Verlag seine Daten dadurch ermittelt, dass er Fragebögen an Autovermieter übersendet und den Zweck der Befragung offen legt. Die pauschale Behauptung wurde offensichtlich ohne nähere Überprüfung vom Oberlandesgericht übernommen und in seine Argumentation gegen Schwacke mit eingebaut.

Es hätte ein Blick in das Vorwort des jeweiligen Schwacke-Automietpreisspiegels genügt. Der Schwacke-Verlag erklärt ausführlich die Methodik der Datenerhebung. Der Schwacke-Verlag ermittelt im Wesentlichen seine Daten dadurch, dass er öffentlich zugängliche Preislisten der Autovermieter auswertet. Sodann erfolgen stichprobenartige telefonische Rückfragen bei den Autovermietern um das Ergebnis gegenzubestätigen. Die Möglichkeiten einer Manipulation sind sehr eingeschränkt.

Die den Daten zugrunde liegenden Preislisten der Autovermieter entsprechen im Übrigen der Preisauszeichnungsverpflichtung, welcher die Anbieter unterliegen. Die Preislisten dienen zur Information potentieller Kunden und enthalten vor diesem Hintergrund mit Sicherheit keine überhöhten Tarife.

Die Argumentation des Oberlandesgerichtes Karlsruhe im Hinblick auf die Mängel des Schwacke-Automietpreisspiegels ist also nicht nur nicht zwingend, sondern letztendlich falsch. Es bleibt zu hoffen, dass sich die unterinstanzlichen Gerichte auf ihre tatrichterliche Ermessensfreiheit bei der Schadensschätzung berufen und weiterhin konsequent bei der Schadensschätzung anhand des Schwacke-Automietpreisspiegels verbleiben.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 386317 / Recht)

Plus-Fachartikel

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Sind Veranstaltungen passé, bis es einen Corona-Impfstoff gibt? Nein, es bedarf nur kreativer Konzepte. Das digitale Wohnzimmerkonzert des Autohauses Büdenbender und das Pop-up-Autokino des Ford-Stores Kreissl sind dafür beispielhaft. lesen

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Ein Weg aus der Coronakrise führt nach Vorstellungen des Gesetzgebers über Mehrwertsteuerentlastungen. Aus diesem Grund wird der allgemeine Steuersatz ab dem 1.7.2020 vorübergehend abgesenkt. Das betrifft die Autohäuser unmittelbar. lesen