Suchen

Gebrauchte Pkw bleiben weiter gefragt

| Autor: Andreas Grimm

Zum Jahresstart sind Gebrauchtfahrzeuge eine beliebte Ware. Die Zahl der Besitzumschreibungen ist im Pkw-Segment ebenso wie bei den Nutzfahrzeugen im Februar gestiegen. Für das Gesamtjahr gibt es allerdings Unsicherheiten.

Firmen zum Thema

Gebrauchtwagen sind derzeit eine beliebte Handelsware.
Gebrauchtwagen sind derzeit eine beliebte Handelsware.
(Bild: Mauritz / »kfz-betrieb«)

Der Gebrauchtwagenmarkt ist mit einer steigenden Nachfrage ins Jahr 2020 gestartet. Nach der positiven Entwicklung im Januar (+5,3 %) stieg die Zahl der Pkw-Besitzumschreibungen auch im Februar an. Nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamts fanden im zweiten Monat des Jahres 565.020 Pkw einen neuen Halter. Das sind 1,3 Prozent mehr als im Februar des Vorjahres.

Damit schwächt sich die Aufwärtsentwicklung zwar ab, jedoch hatten die Verkaufszahlen bereits im Februar 2019 im Vergleich zu 2018 zugelegt. Mit dem erneuten Plus ist der Gebrauchtwagenmarkt in Deutschland nach zwei Monaten um 3,4 Prozent auf 1,2 Millionen Pkw gewachsen. Wie lange die Aufwärtsentwicklung trägt, ist unklar. Angesichts der verschlechterten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen erwartet der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) im Gesamtjahr einen leichten Rückgang der Pkw-Umschreibungen auf 7,1 Millionen Einheiten (-1,5 %).

Trotz der guten offiziellen Zahlen bleibt für den Kfz-Markenhandel ein Wermutstropfen: Sein Anteil an den Gebrauchtwagengeschäften ist laut dem ZDK im vergangenen Jahr deutlich von 51 auf 46 Prozent geschrumpft. Der Anteil der freien Händler stieg dagegen um 5 Prozentpunkte auf 21 Prozent.

Nutzfahrzeuge noch ohne Konjunktur-Schäden

Da normalerweise eine schwächere Konjunktur auf das Nutzfahrzeuggeschäft schlägt, überrascht zugleich die Entwicklung der gebrauchten Nutzfahrzeuge. Im Segment der Lkw stiegen die Umschreibungen um 9,3 Prozent auf 33.376 Einheiten. Im Januar war die Entwicklung ähnlich gut ausgefallen. Dass bei den Bussen die Zahl der Halterwechsel sogar um fast 50 Prozent auf 604 Einheiten im Februar stieg, ist ebenfalls ungewöhnlich. Aufgrund der geringen Zahlen können aber Einmaleffekte dahinter stecken.

Bei den Zugmaschinen sank die Zahl der Halterwechsel dagegen zuletzt leicht um 0,5 Prozent auf 10.285 Einheiten. Der Januar hatte hier allerdings stark vorgelegt (+ 6,5 %). Bei den Sattelzugmaschinen fiel der Rückgang um 2,5 Prozent gleichwohl stärker aus.

Deutlich weniger aktiv waren im Februar die Käufer von gebrauchten Krafträdern. In diesem Segment sank die Zahl der Besitzumschreibungen um 12,5 Prozent auf 28.396 Einheiten. Angesichts des regnerischen und stürmischen Wetters ist ein meteorologischer Effekt nicht auszuschließen.

(ID:46396466)

Über den Autor

 Andreas Grimm

Andreas Grimm

Redakteur, Redaktion »kfz-betrieb«