Gefahren: Rolls-Royce Cullinan – Krösus fürs Grobe

Seite: 2/2

Firma zum Thema

Allerdings wäre es jammerschade, die Freude am Fahren einer bezahlten Hilfskraft zu überlassen. Schließlich steckt unter der Haube ein famoser V12 mit imposanten 571 PS und noch wichtiger 850 Nm Drehmoment. Die lassen selbst die 2,7 Tonnen kalt, die der Cullinan auf die Waage bringt. Ohne jede Mühe beschleunigt der Koloss deshalb in 5,2 Sekunden auf Tempo 100 und läuft locker und entspannt bei 250 km/h in den Begrenzer.

Komfortabel wie kein Geländewagen sonst

„Waftability“ nennt Rolls-Royce dieses Erlebnis, das sich so anfühlt, wie man sich Beamen vorstellt. Und wie es sich für einen Rolls-Royce gehört, bügelt er mit der Luftfederung die Straße so glatt, dass man der Welt völlig entrückt ist und sich auf einem fliegenden Teppich wähnt.

Selbst das Format schmälert dieses Erlebnis nicht, weil Rolls-Royce eine Hinterachslenkung einbaut und der Cullinan so leichter um die Kurve kommt. Dazu noch zwei extra Zentner für den Schallschutz, lärmschluckenden Schaum in den Reifen und das dickste Dämmglas am Markt – schon hat man den komfortabelsten Geländewagen, den man sich denken kann.

Den Preis dafür zahlt man aber nicht nur an der Tankstelle, weil der Cullinan schon auf dem Prüfstand 15 Liter schluckt und sich in der Praxis eher 20 gönnt. Vielmehr merkt man die schiere Masse auch beim Bremsen und in jeder Kurve. Denn auch mit allem Geld der Welt lässt sich die Physik nicht bestechen – zumal sich die Briten zum Beispiel einen Wankausgleich mit 48-Volt-Stellern, wie es ihn bei Bentley gibt, gespart haben. Doch Eile tut in einem Auto wie dem Cullinan nicht not. Denn wer es in einen Rolls-Royce geschafft hat, der muss sich von nichts und niemandem mehr hetzen lassen.

Rolls-Royce Cullinan: Jetzt kommt's dick
Bildergalerie mit 16 Bildern

Selbst der Dreck am Lack und der Staub auf der Spirit of Ecstasy sind für einen echten Rolls-Royce-Fahrer kein Problem. Erstens, weil es ganz sicher eine Servicekraft gibt, die sich sofort nach der Rückkehr darum kümmert. Und zweitens, weil der gemeine Rolls-Royce-Kunde noch mindestens ein Dutzend weiterer Autos hat, von denen schon irgendeines frisch poliert sein wird.

(ID:45539616)