Gefahren: Ssangyong Musso – exotisches Arbeitsgerät

Preisgünstiger Eintonnen-Pick-up

| Autor: sp-x

Der Ssangyong Musso ist ab 23.990 Euro bestellbar.
Der Ssangyong Musso ist ab 23.990 Euro bestellbar. (Bild: Ssangyong)

Der koreanische Hersteller Ssangyong modernisiert nach und nach sein Portfolio. Nach den SUVs Tivoli und Rexton folgt jetzt der neue Musso. Er basiert auf dem Rexton und tritt zu Preisen ab 23.990 Euro im hierzulande eher exotischen Segment der Eintonnen-Pick-ups an. Rund 300 Musso möchte Ulrich Mehling, Geschäftsführer Ssangyong Deutschland, hierzulande jährlich absetzen – ein womöglich strammer, aber nicht unmöglicher Plan.

Die erste Sitzprobe im Musso dürfte Marken-Neulinge überraschen. Der hemdsärmelige Pick-up ist richtig gut verarbeitet, bietet eine zwar nüchterne, aber durchweg solide Architektur. Auch das Infotainment-Angebot geht in Ordnung. Der große Touchscreen in der Mittelkonsole reagiert fix, das Navi rechnet ebenfalls schnell. Und sogar Erstbediener kommen intuitiv durch sämtliche Menüs – das Mobiltelefon hängt binnen 50 Sekunden an der unsichtbaren Bluetooth-Schnur.

Im Kombiinstrument hocken allerdings noch zwei klassische Skalen mit herkömmlichen Anzeigenadeln – ein bisschen urig darf es schließlich sein. Dafür gibt es zwischen Drehzahlmesser und Tacho ein großes TFT-Infofeld, das eine Vielzahl an Infos von den Bordcomputer-Werten bis zu Routenanweisungen bereithält.

Wer sich mit dem Musso anfreunden will, muss sich eher mit den antriebsseitigen Zusatzfunktionen als mit Motoren beschäftigen. So ist der 2,2 Liter große Vierzylinder-Diesel gesetzt – aber Features wie Automatikgetriebe, Differenzialsperre für die Hinterachse oder überhaupt Allradantrieb müssen ausgesucht werden – je nach Einsatzgebiet auf Asphalt oder im schweren Gelände. Auch eine Untersetzung wird natürlich geboten für die Varianten mit dem zuschaltbaren 4x4.

Für die erste Ausfahrt muss die Version mit manuellem Getriebe herhalten und überzeugt durchaus. Dass der schwere Musso mit Leiterrahmen-Karosserie passend zu seinem Segment ein bisschen burschikos fährt, versteht sich von selbst. Die mit Schraubenfedern ausgestattete Starrachse steht für Robustheit, nicht unbedingt für maximalen Fahrkomfort – das liegt in der Natur der Sache.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45383116 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Während die Höfe der Autohändler überquellen, kommen die E-Bike-Händler mit dem Auffüllen ihrer Lager kaum nach. Warum also nicht ein zweites Standbein mit Zweirädern aufbauen? Drei Autohäuser haben das getan – auf ganz unterschiedliche Art. lesen

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Das Autohaus Herold in Lauf ist so breit aufgestellt wie kaum ein anderer Betrieb: Neben Autos verkauft man auch Motorräder, betreibt eine Tankstelle und einen Pizza-Imbiss. Das zahlt sich nicht erst seit der Coronakrise aus. lesen