Gefestigtes Teuer-Image der Vertragswerkstätten

Redakteur: Norbert Rubbel

Vertragswerkstätten sind in der Wahrnehmung der Verbraucher teurer als die freien Kfz-Betriebe. Im Vergleich zu einer Befragung im Vorjahr hat sich dieses Image sogar noch verfestigt.

Firmen zum Thema

Die Markenbetriebe kommen von ihrem Teuerimage nicht los: Rund 85 Prozent der Autofahrer sind der Meinung, dass Wartungen und Reparaturen in den Vertragswerkstätten der Automobilhersteller teurer sind als in den Freien Werkstätten. Dies ergab die Trend-Tacho-Umfrage der Redaktion »kfz-betrieb« und der Sachverständigenorganisation KÜS bei 1.000 Autofahrern.

Gegenüber einer ähnlichen Befragung im Jahr 2009 hat sich das Preisimage der Vertragswerkstätten sogar deutlich verschlechtert. Vor einem Jahr stuften erst 72 Prozent der Autofahrer diese Betriebe als „teurer“ oder „viel teurer“ ein. Derzeit glauben nur noch drei Prozent der Befragten, dass die Fabrikatsbetriebe günstiger sind, im Vorjahr waren es vier Prozent.

Bei der Beurteilung der Werkstattkompetenz hält sich das Befragungsergebnis die Waage: Jeweils knapp die Hälfte meint, dass die markengebundenen beziehungsweise freien Servicebetriebe fähiger sind, Wartungs- und Reparaturarbeiten fachgerecht durchzuführen. Allerdings bevorzugten knapp 60 Prozent der Autofahrer bei ihrem letzten Werkstattbesuch die Vertragsbetriebe und nur ein Drittel die fabrikatsunabhängigen Werkstätten. Vor allem Personen, die über 60 Jahre alt sind (69 Prozent) und Besitzer von jungen Autos (69 Prozent), fahren zum Service in die Markenbetriebe der Hersteller.

Kompetenz beeinflusst die Werkstattwahl

Bei der Auswahl der Werkstatt sind für 97 Prozent der Befragten „kompetente Beratung und Mitarbeiter“ sowie „freundliches und „ehrliches Personal“ die wichtigsten Kriterien. Danach folgen die Auswahlkriterien „gute Erreichbarkeit des Betriebs“ (90 Prozent), „kurzfristige Terminvereinbarung“ (87 Prozent) und „niedrigere Preise für Wartungs- und Reparaturarbeiten“ (83 Prozent).

Für 46 Prozent der Autofahrer darf die Anfahrt zu ihrer Werkstatt höchstens 15 Minuten betragen. Für 43 Prozent sollte die Anfahrtzeit nicht länger als eine halbe Stunde dauern. Nur fünf Prozent würden bis zu 45 Minuten in Kauf nehmen, um mit ihrem Auto zum Service zu fahren.

Die Werkstatttreue ist mit 89 Prozent relativ hoch. So haben nur elf Prozent der Autofahrer ihre Werkstatt in den letzten 24 Monaten gewechselt. 21 Prozent taten dies, weil sie sich ein neues Auto in einem anderen Betrieb kauften. Und für 13 Prozent der Wechsler waren die Werkstattpreise zu hoch.

Die gesamte Trend-Tacho-Studie mit den ausführlichen Analysen des Kundenverhaltens können Sie für je 49 Euro kaufen. Schicken Sie dazu eine E-Mail mit dem Thema des Trend-Tacho aninfo@kfz-betrieb.de.

(ID:358421)