Durchstarten 2021 „Gelegenheiten und Chancen wird es immer geben“

Autor Jakob Schreiner

Was Krise im Chinesischen bedeutet und welche Schlüsse er daraus für sich und sein Unternehmen ableitet, erklärt Heinz Niedermayer. Der Geschäftsführer vom Autohaus Niedermayer geht davon aus, dass der ins stockende geratene Autohandel nach dem Lockdown wieder Boden gutmachen wird.

(Bild: Stefan Bausewein)

Redaktion: Wie würden Sie das allgemeine Stimmungsbild in Ihrem Unternehmen beschreiben?

Heinz Niedermayer: Wir sind einigermaßen entspannt. Wenngleich natürlich der neuerliche Lockdown schon ein wenig an den Nerven zerrt: sowohl bei Mitarbeitern als auch bei Kunden.

Welche Weichen müssen jetzt gestellt werden, damit Ihr Unternehmen die Schatten der Krise endgültig abschütteln kann?

Wir gehen davon aus, dass wir die Rückgänge im Handelsgeschäft während des Lockdowns – auch wenn er bis Ostern dauern sollte – in den Sommermonaten aufholen können. Im Werkstattbereich wird das eher schwieriger. Grundsätzlich sind wir aber gut aufgestellt und haben im ersten Lockdown viel gelernt und umgesetzt.