Genfer Autosalon 2016: Von E bis SUV

Redakteur: Julia Mauritz

Die Frühjahrsmesse zeigt klar, wo die automobile Reise 2016 und 2017 hingeht: Der SUV-Boom setzt sich fort, und die Hybridtechnik ist weiter auf dem Vormarsch.

Kleinwagenneuheiten gibt es in Genf kaum: Eine der wenigen Ausnahmen ist der neue Suzuki Baleno.
Kleinwagenneuheiten gibt es in Genf kaum: Eine der wenigen Ausnahmen ist der neue Suzuki Baleno.
(Foto: Suzuki)

Vom 3. bis 13. März läutet der Genfer Autosalon das europäische Automobiljahr 2016 ein. Einen Auftritt am Lac Léman lässt sich kein Hersteller nehmen: Neben allen großen Fabrikaten sind dort traditionell auch zahlreiche Kleinserienhersteller vertreten, darunter Gumpert, der in Genf mit seinem neuen Namen Apollo sein Comeback feiert. Sie liefern sich jedes Jahr ein verrücktes PS-Rennen, das diesmal wohl Bugatti gewinnen wird. Der hybride Veryron-Nachfolger Chiron bringt es automobilen Fachtiteln zufolge auf satte 1.500 PS.

Aber auch im dreistelligen PS-Bereich warten auf die Messebesucher viele spannende neue Modelle – sowohl mit konventionellem als auch mit Elektroantrieb. Wenig überraschend stehen dabei erneut SUV im Rampenlicht. Für das meiste Aufsehen dürfte dabei das neue Mini-SUV Audi Q2 sorgen, das in Genf seine Weltpremiere feiert.