Genfer Autosalon: Studien und Concept Cars

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Abschied von der grünen Euphorie

Dass beim Thema alternative Antriebe insgesamt ein wenig Ernüchterung eingekehrt ist, zeigt nicht zuletzt Bentley. Die britische VW-Tochter gibt in Genf mit dem EXP 9F einen Ausblick auf ihr kommendes SUV-Modell und legt alle marken- und landestypische Zurückhaltung ab. Der Allrader der obersten Luxus-Klasse wird von einem alles andere als bescheidenen Zwölfzylinderbenziner mit mehr als 600 PS angetrieben. Der Leistungsanspruch wird zudem durch ein aggressiv-bulliges Äußeres unterstrichen.

Ein Gegengewicht zu Protz und Prunk bilden in Genf jedoch die italienischen Karossiers mit ihren im Vergleich geradezu feingliedrigen Sportwagen. Besonders spektakulär ist der Disco Volante von Touring Superleggera geraten, der mit seinem spacigem Stil seinem Namen (ital. für „Fliegende Untertasse“) alle Ehre macht. Das Coupé auf Basis des Supersportwagens Alfa 8C Competizione basiert auf einem 50er-Jahre-Rennwagen der italienischen Marke und könnte bei entsprechenden Kundenreaktionen in Kleinserie gehen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 13 Bildern

Retro versus Future

Eher als Hommage an Firmenpatron Nuccio ist Bertones gleichnamige Sportwagenstudie zu sehen. Der extrem flache Keil erinnert stark an den legendären Lancia Stratos 0, der unter Bertones Ägide gebaut wurde. Dass Italiens Designschmieden aber nicht nur Retro-Ideen haben, beweisen zwei andere Karosseriebauer.

Italdesign-Giugiaro, mittlerweile zum VW-Konzern gehörig, zeigt mit dem viersitzigen Sportwagen Brivido, wohin es künftig in Sachen Bord-Entertainment geht. Für die Fondpassagiere gibt es 3D-Fernsehen, der Beifahrer bekommt ein eigenes Armaturenbrett und alle Infotainment-Funktionen können übers iPad gesteuert werden. Pininfarina setzt dagegen auf Umweltfreundlichkeit. So wird die Sportlimousine Cambiano von vier Elektromotoren angetrieben, die von einer kleinen dieselbetriebene Turbine mit Strom versorgt werden. Die Batterien sollen für 200 Kilometer elektrische Fahrt reichen, weitere 400 bis 600 Kilometer sind mit der Energie aus dem Dieseltank möglich.

(ID:391185)