Genfer Salon steht auch 2021 auf der Kippe

Autor Jens Rehberg

Im März fiel der Genfer Automobilsalon der Corona-Pandemie zum Opfer. Gibt es 2021 ein Comeback am Lac Léman? Die Aussteller sind offenbar wenig optimistisch.

(Foto: Palexpo)

Der Genfer Autosalon steht auch im kommenden Jahr bereits kritisch auf der Kippe. Laut einer Presseerklärung des Veranstalters vom Dienstag ist die Durchführung der Automesse im kommenden Jahr „sehr unsicher“.

Im Fokus der Mitteilung steht ein Darlehensangebot des Kantons Genf, der auf einen entsprechenden Hilferuf der Messe reagiert hatte. Bei der Begründung dafür, warum das Angebot letztlich nicht angenommen werden kann, wird unter anderem folgendes thematisiert: „In der Tat ermutigen und empfehlen uns die wichtigsten Aussteller der GIMS (Anmerkung der Red.: Geneva International Motor Show) dringend, die nächste Ausgabe für 2022 vorzusehen.“

Genfer Autosalon 2019: Stromer-Studien dominieren
Bildergalerie mit 47 Bildern

Die Genfer Automesse ist die größte Veranstaltung überhaupt in der Schweiz. 2019 zog sie mehr als 600.000 Besucher und knapp 10.000 Journalisten an. Die Verluste, die die Absage des Autosalons in diesem Jahr mit sich gebracht hat, schätzen die Veranstalter auf umgerechnet über zehn Millionen Euro.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:46612370)