Gerätevernetzung: Der neue Chef im Ring

Autor: Ottmar Holz

Bei jeder AU, Achsvermessung und vielen weiteren Arbeiten schlägt in den meisten Werkstätten der Zeitfresser „manuelle Kundendateneingabe“ unbarmherzig zu. Eine Softwarelösung gibt es seit Langem – doch sie anzuwenden, war bisher kompliziert.

Die ANW Connect Box ist die neue Heimat des ASA-Netzwerkmanagers Netman. Er verbindet ohne umständliche Netzwerkkonfigurierung alle netzwerkfähigen Werkstattgeräteclients mit dem DMS auf dem Werkstattserver.
Die ANW Connect Box ist die neue Heimat des ASA-Netzwerkmanagers Netman. Er verbindet ohne umständliche Netzwerkkonfigurierung alle netzwerkfähigen Werkstattgeräteclients mit dem DMS auf dem Werkstattserver.
(Bild: VCG)

Seit 20 Jahren gibt es den ASA-Netzwerkstandard. Mit ihm kann die kaufmännische Software eines Autohauses (Dealer-Management-System, DMS) mit den verschiedenen Werkstattausrüstungsgeräten Daten standardisiert austauschen, die während der Auftragsabwicklung sonst mühsam und fehleranfällig händisch übertragen werden. Doch nur eine kleine Schar computertechnikaffiner Betriebsinhaber hat auch schon das eine oder andere Gerät – in der Mehrzahl Abgastester oder SP-Adapter – mit ihrer Werkstatt-EDV verknüpft. In den weitaus meisten Werkstätten sieht man nach wie vor den Gesellen oder Servicetechniker eifrig Kundendaten wie Fahrgestellnummern, Kennzeichen und Kundenname in die diversen Diagnosetester, Wartungsstationen oder Prüfstraßen hacken.

Enorme Zeitersparnis

Mit etwas Glück hat das jeweilige Gerät eine Eingabemöglichkeit mit physischen Tasten, doch oft quält sich der Monteur an einer Folientastatur oder hangelt sich mühevoll durch Drop-down-Wahlmenüs auf der Suche nach dem richtigen Fahrzeugtyp. Das sollte sich jetzt ändern, denn der Werkstattausrüster und Prüfgerätehersteller Cartesy hat zusammen mit der Asanetwork GmbH die ANW Connect Box (Asanetwork Connect Box) entwickelt. Sie basiert auf der bereits bekannten NPC-Gerätebaureihe (siehe Kasten) und ist die neue Heimat des ASA-Netzwerkmanager (Netman). Der Werkstattbetreiber muss den Netzwerkmanager nicht mehr selbst auf dem zentralen Rechner/Server des Betriebs installieren – er ist auf der ANW-Box fix und fertig installiert. Für den Anwender ergeben sich aus der Vernetzung viele Vorteile:

Über den Autor

 Ottmar Holz

Ottmar Holz

Redakteur Service und Technik