Suchen

Geschädigter hat Recht auf eigenes Gutachten

| Autor / Redakteur: autorechtaktuell.de / Yvonne Simon

Ein Geschädigter darf ein eigenes Schadengutachten einholen, selbst wenn die gegnerische Versicherung bereits eines veranlasst hat. Ein Urteil des Amtsgerichts Düsseldorf hat die bestehende Rechtsprechung bestätigt.

Firmen zum Thema

(Bild: Wenz)

Ein Geschädigter muss sich nicht auf das Gutachten der gegnerischen Versicherung verlassen. Er darf vielmehr ein eigenes Gutachten einholen. Restwertangebote sind zudem auf dem regionalen Markt einzuholen. Sollte die gegnerische Versicherung Restwertangebote vorgelegt haben, so ist zu beachten, dass diese nur eine kurze Gültigkeitsdauer haben. Ist die Frist zur Annahme des verbindlichen Restwertangebots abgelaufen, ist der Restwert neu zu ermitteln. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts (AG) Düsseldorf vom 29.6.2017 hervor (AZ: 40 C 35/17).

Im verhandelten Fall streiten die Parteien um restlichen Schadenersatz nach einem Verkehrsunfall. Die volle Haftung der Beklagten steht dem Grunde nach außer Streit. Der Kläger holte nach dem Verkehrsunfall einen Kostenvoranschlag seiner Werkstatt ein, diese errechnete einen Reparaturkostenaufwand von 4.409,08 Euro. Sodann ließ die beklagte Haftpflichtversicherung ein Schadengutachten erstellen, das die Reparaturkosten auf brutto 2.806,98 Euro, den Wiederbeschaffungswert auf 3.200 Euro und den Restwert auf 890 Euro bezifferte. Der Restwert beruhte auf einem verbindlichen Kaufangebot eines Händlers aus Süddeutschland.

Der Kläger holte sodann ein eigenes Schadengutachten ein, dieses bezifferte den Wiederbeschaffungswert ebenfalls mit 3.200 Euro, die Reparaturkosten mit 2.980,58 Euro und den Restwert mit 550 Euro. Für das Gutachten berechnete der Sachverständige 599,05 Euro. Die Differenz aus den eingeholten Gutachten sowie die Gutachter- und außergerichtlichen Rechtsanwaltskosten bilden die Klageforderung.

Nach Ansicht des AG Düsseldorf hat der Kläger Anspruch auf Zahlung von weiterem Schadenersatz in Höhe von 939,05 Euro. Der Kläger war berechtigt, ein eigenes Gutachten einzuholen. Die aufgewendeten Gutachterkosten sind mithin zu erstatten. Das Gericht führt hierzu aus:

„Nach ständiger Rechtsprechung darf der Geschädigte selbst dann ein eigenes Gutachten einholen, wenn durch die gegnerische Versicherung bereits ein Gutachten veranlasst wurde, denn er muss sich nicht auf eine Schadensberechnung des Gegners verlassen.“

Weitergehend wurde der Restwert von 550 Euro auf dem regionalen Markt korrekt ermittelt. Die von der Beklagten übermittelten Restwertangebote waren zu dem Zeitpunkt, als der Kläger berechtigterweise ein eigenes Gutachten einholte, bereits längst abgelaufen und deshalb nicht mehr zu berücksichtigen.

(ID:45410155)