Branchenindex Dezember 2021 Gespaltene Stimmung zum Jahreswechsel

Von Jakob Schreiner

Während die Stimmung der freien Werkstätten im Dezember zurück auf Vorkrisenniveau ist, bleibt sie bei den Markenpartnern deutlich getrübter. Auch in der Jahresrückschau ging es den Freien oftmals besser. Das hatte vor allem einen Grund, wie der aktuelle Branchenindex zeigt. Und daran dürfte sich mit dem Start ins neue Jahr zunächst wenig ändern.

Relativ gut ausgelastete Werkstätten auf der einen und geschlossene Verkaufsräume auf der anderen Seite. Gerade letzteres hatte unweigerlich einen negativen Einfluss auf die Stimmung vieler Vertragspartner.
Relativ gut ausgelastete Werkstätten auf der einen und geschlossene Verkaufsräume auf der anderen Seite. Gerade letzteres hatte unweigerlich einen negativen Einfluss auf die Stimmung vieler Vertragspartner.
(Bild: Schreiner / Seyerlein / »kfz-betrieb«)

Die Kfz-Branche hat das Jahr in unterschiedlicher Stimmungslage abgeschlossen. Mit 99 Punkten hat sich der Indexwert der freien Werkstätten im Dezember wieder auf Vorkrisenniveau gekämpft, wie aus den aktuellen Zahlen des Branchenindex von Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (BDK) und »kfz-betrieb« hervorgeht. Einen höheren Wert hatte es mit 102 Punkten zuletzt im Februar 2020 gegeben – also einen Monat bevor die Coronapandemie auch die Branche hierzulande voll erwischte.

Der leichte Anstieg im Vergleich zum Vormonat (98 Punkte) ist am ehesten mit der leicht verbesserten Umsatzprognose für den aktuell laufenden Monat zu erklären. Mehr als zwei Drittel der Befragungsgruppe rechnen mit höheren oder zumindest gleichbleibenden Serviceumsätzen. Der Jahresabschluss war dabei 10 Punkte höher als noch vor einem Jahr (Dez. 20: 89 Punkte)