Gasanlagenprüfung G 607 Gestrichen, um zurückzukommen

Von Jan Rosenow

Seit Anfang 2020 war die Prüfung von Flüssiggasanlagen in Reisemobilen und Caravans ausgesetzt – nun wurde sie komplett aus der HU-Verordnung gestrichen. Eine neue gesetzliche Basis für diese sicherheitsrelevante Prüfung fehlt aber noch. Doch die könnte bald kommen.

Flüssiggasanlagen in Campingfahrzeugen sollten alle zwei Jahre professionell geprüft werden, rät der ZKF.
Flüssiggasanlagen in Campingfahrzeugen sollten alle zwei Jahre professionell geprüft werden, rät der ZKF.
(Bild: Rosenow/»kfz-betrieb«)

Wie der Deutsche Verband Flüssiggas (DVFG) mitteilte, streicht das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) zum 1. April 2022 die Pflicht zur Prüfung von Flüssiggasanlagen in Wohnmobilen und Caravans aus der HU-Richtlinie. Diese war erst 2018 in die Hauptuntersuchung integriert, Anfang 2020 aber schon wieder ausgesetzt worden. Begründung damals: Die für die Gasprüfung verwendeten Prüfmittel seien „messtechnisch nicht rückführbar“.

Künftig soll sie als eine eigenständige Prüfung unabhängig von der Hauptuntersuchung (HU) zurückkehren – und zwar nicht nur für Wohnmobile, sondern auch für Wohnwagen. Dank einer neuen Rechtsgrundlage sollen unabhängige Prüfer den Check übernehmen können. Die Prüfung der Gasanlagen bleibt damit außerhalb des rechtlich vorgegebenen Akkreditierungsrahmens, und die Ausführenden müssen sich nicht für ein spezielles System akkreditieren.