Getriebereparatur: Machen oder machen lassen

Immer mehr Fahrzeuge sind mit Automatikgetriebe ausgestattet, für deren Reparatur man viel Know-how braucht. Mit ZF bietet ein erfahrener Getriebehersteller dieses nun als Dienstleistung an. Doch ein Konkurrent setzt auf eine andere Methode.

| Autor: Jan Rosenow

Kfz-Werkstätten haben die Wahl: Das Getriebe selbst ausbauen oder das Auto zu einem ZF-Service-Point bringen.
Kfz-Werkstätten haben die Wahl: Das Getriebe selbst ausbauen oder das Auto zu einem ZF-Service-Point bringen. (Bild: Rupert Oberhäuser)

Mit dem zunehmenden Marktanteil von Automatikgetrieben bekommen es die Kfz-Betriebe immer häufiger mit komplexen Schadenbildern zu tun. Schaltet die Automatik nicht hoch, weil sie kaputt ist oder weil ein kaputter Raddrehzahlsensor ihr fälschlicherweise Kurvenfahrt signalisiert? Ist das Getriebe vorzeitig verschlissen, weil ein Produktionsfehler vorliegt oder weil ein schadhafter Luftmassensensor die Ölpumpe mit falschen Lastsignalen versorgt? Solche Fragen lassen sich in der normalen Betriebspraxis nicht so leicht klären – doch nichts ist schlimmer, als wenn ein teuer ausgetauschtes Getriebe wieder versagt, weil der Fehler in der Peripherie lag.

ZF Aftermarket, die Ersatzteilsparte des Getriebeherstellers ZF, will den Kfz-Betrieben deshalb bei der Diagnose von Getriebeschäden helfen und zugleich eine wirtschaftliche Reparatur anbieten. Das Unternehmen hat Ende Januar den Startschuss für ein neues Netzwerk an „Service Points“ innerhalb seines Protech-Werkstattkonzepts gesetzt, die sich auf diese Fehlersuche spezialisiert haben. Derzeit 54 Betriebe deutschlandweit dienen den Kfz-Betrieben – sowohl freien als auch markengebundenen – als Anlaufpunkte für alle Fragen rund um Automatik- (und auch Handschalt-)Getriebe. Und noch mehr: Die eigentliche Reparatur erfolgt – jedenfalls bei größeren Schäden – bei ZF selbst, und zwar im neuen Kompetenzzentrum Pkw-Getriebe in Holzwickede bei Dortmund. Nach dem Motto „Don’t compete with your Customers“ beendet ZF zudem die Auftragsannahme vom Endkunden. Bislang konnte jeder Autofahrer selbst bei den deutschlandweit elf ZF-Serviceniederlassungen vorstellig werden. Künftig sollen allein die Werkstattpartner von ZF den Kundenkontakt übernehmen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45729816 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen