Gewerbekunden treiben den Neuwagenmarkt voran

Verkäufe an Firmenkunden steigen um ein Viertel

| Autor: Andreas Grimm

(Bild: Grimm/»kfz-betrieb«)

Die gewerblichen Kunden bekommen für den Neuwagenhandel eine immer größere Bedeutung. Laut der aktuellen Auswertung der Marktforschung Dataforce geht ein erheblicher Teil der Absatzsteigerung im Mai auf das Konto von Flottenkunden und Gewerbetreibenden. Da die Nachfrage insgesamt noch läuft, sind die taktischen Zulassungen dagegen weiter auf dem Rückzug.

Mit 84.963 Erstzulassungen sorgten die Flottenmanager und Firmenkunden im Mai für ein Viertel aller Verkäufe. Damit setze sich der Aufwärtstrend in diesem Segment „beeindruckend“ fort, heißt es von Dataforce. Die Zulassungen in diesem Segment stiegen im Vergleich zum Vorjahresmonat um knapp 16.000 Einheiten (+23,2 %). Zum Vergleich: Der Gesamtmarkt kletterte im Mai um 9,1 Prozent.

Einen noch deutlicheren prozentualen Absatzsprung legten die Hersteller allerdings mit ihren Geschäften mit den Autovermietern hin: In diesen Kanal flossen im Mai 43.693 Neuwagen. Das waren 33,1 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. So stark waren die Zulassungszahlen in diesem Segment zuletzt nur im August 2018 vor der Umstellung von NEFZ auf WLTP gestiegen.

Möglicherweise schlägt sich in diesen Zahlen der kalendarische Effekt besonders nieder, da durch die Verschiebung der kirchlichen Feiertage im Mai mehr Arbeitstage zur Verfügung standen. Im April waren die Erstzulassungen durch Vermieter noch deutlich gesunken (-9,3 %).

Gleichzeitig verzichteten die Hersteller und Importeure im vergangenen Monat verstärkt auf Eigenzulassungen. Sie ließen nur noch 26.564 Einheiten selbst zu. Das waren 15,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Bereits in den beiden Vormonaten waren die Hersteller-Zulassungen zweistellig gesunken.

Im Plus, wenn auch nur leicht, sind dagegen die Eigenzulassungen der Händler. Auf ihre Höfe rollten zuletzt 54.226 Neuwagen, das sind 550 Einheiten mehr als im Vergleichsmonat des Vorjahres (+1,0 %). Zusammengerechnet stellen die Eigenzulassungen derzeit noch 24,3 Prozent des Gesamtmarktes. In den Vorjahren waren es noch um die 28 Prozent gewesen.

Weiter stabil läuft derzeit der Privatmarkt. In diesem Segment wurden im Mai 123.516 Neuwagen registriert. Das waren 4,5 Prozent oder 5.300 Einheiten mehr als ein Jahr zuvor.

Für die kommenden Monate rechnet Dataforce mit einer schwächeren Marktdynamik. Neben dem abflauenden Wirtschaftswachstum sehen die Experten erneute Risiken durch die Einführung von WLTP II im September, „durch die es erneut zu Lieferengpässen kommen könnte“. Auch die Berater von EY hatten zu Monatsbeginn vor ungewissen konjunkturellen Aussichten gewarnt, die den Neuwagenmarkt noch ins Minus treiben könnten.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45968315 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

In Oslo hat die Premium-Elektromarke ihren europaweit ersten Polestar-Space eröffnet. Einen Verkäufer sucht man hier vergeblich: Dennoch stellt der Hersteller auch den deutschen Store-Betreibern ein attraktives Geschäftsmodell in Aussicht. lesen

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Es ist wie das große Reinemachen: Für den Jahresabschluss muss ein Unternehmen eine komplette Bestandsaufnahme durchführen und quasi in die letzten Winkel des Geschäfts blicken. Das erfordert einige Vorarbeiten. lesen