Suchen

Ghosn: Preis bei E-Autos nun wichtiger als größere Reichweite

Autor: Christoph Baeuchle

Bislang sorgten sich Kunden bei Elektroautos vor allem um die Reichweite. Aus Sicht von Carlos Ghosn, Chef der Renault-Nissan-Mitsubishi-Allianz, ist dieses Problem gelöst. Nun gewinne der Preis stärker an Bedeutung.

Firmen zum Thema

Carlos Ghosn treibt die E-Auto-Strategie weiter voran.
Carlos Ghosn treibt die E-Auto-Strategie weiter voran.
(Bild: Renault)

Die Allianz Renault-Nissan-Mitsubishi richtet ihre Strategie für Elektrofahrzeuge neu aus: Statt den Fokus primär auf eine größere Reichweite zu legen, soll künftig verstärkt ein günstigerer Preis angestrebt werden.

Würde man den Kunden 300 Kilometer und mehr garantieren, würden sie nicht mehr über die Reichweite sprechen, zitiert die asiatische Nachrichtenagentur Nikkei Allianz-Chef Carlos Ghosn. Das haben die beiden Konzernmarken Renault und Nissan bereits erreicht: Beim Zoe wirbt Renault mit einer effektiven Reichweite von 300 Kilometer; Nissan verspricht für den neuen Leaf eine Distanz von mehr als 400 Kilometern (WLTP).

Nissan Leaf: Mehr Power und mehr Reichweite
Bildergalerie mit 9 Bildern

Gerade in China, dem größten E-Auto-Markt der Welt, sieht Ghosn den Preis als entscheidendes Verkaufskriterium. Allein in China wurden im ersten Quartal rund 142.500 reine Elektro- und Hybridautos verkauft, mehr als in allen anderen Ländern zusammen.

Ein großer Teil kommt von chinesischen Herstellern wie BAIC und BYD. „Schauen Sie sich die E-Autos chinesischer Hersteller an. Die sind alle sehr, sehr erschwinglich“, so Ghosn. Der aktuelle Leaf-Preis passe nicht zum chinesischen Markt. In den nächsten Jahren will die Allianz diverse neue E-Modelle auf den Markt bringen.

(ID:45297273)