Suchen

GM: Neue Details zur E-Fahrzeugplanung

| Autor / Redakteur: sp-x / Jens Rehberg

Opel Ampera und Chevrolet Volt sind in Deutschland noch nicht eingeführt, da wird schon eifrig an den Nachfolgern der Mischhybrid-Fahrzeuge getüftelt.

Firma zum Thema

Opel Ampera und Chevrolet Volt sind lediglich der Auftakt für eine Reihe von Elektrofahrzeugen bei General Motors (GM), sagt Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke. Demnächst führt GM die baugleichen Limousinen in Europa ein. Insgesamt will GM im kommenden Jahr rund 60.000 Volt und Ampera für die globalen Märkte bauen. Damit ist jedoch noch lange nicht Schluss: Mittelfristig will GM 400.000 Fahrzeuge mit alternativen Antrieben pro Jahr bauen. Damit nimmt GM den Toyota Prius direkt ins Visier, den es in Zukunft in mehreren Karosserievarianten geben wird.

Gleiches hat GM mit der Nachfolgeplattform von Volt und Ampera vor. Stracke kündigt weitere Modelle an - darunter wird vermutlich auch ein siebensitziger Kompakt-Van sein. Zudem sollen die Opel- und Chevrolet-Derivate deutlich stärker voneinander differenziert werden. Die nächste Elektro-Plattform mit Range Extender soll leichter werden als das aktuelle Modell; möglicherweise kommt auch Kohlefaser zum Einsatz. Der Range Extender-Motor bietet noch erhebliches Potenzial: Hier dürfte ein kleinerer, aufgeladener Motor den aktuellen 1,4-Liter-Sauger ersetzen. Außerdem wird daran gearbeitet, das Arbeitsfenster der Batterie zu vergrößern und damit den Anteil des ungenutzen Speichers zu verringern – so kann zusätzliche Reichweite gewonnen werden.

Überhaupt sieht Stracke beim Thema Batterietechnik noch Luft nach oben: „Ich rechne mit halbierten Kosten und doppelter Energiedichte“, so der Opel-Chef. Zudem kündigt er an: „In zehn Jahren werden wir keine Lithium-Ionen-Akkus mehr nutzen.“ Die reduzierten Kosten der nächsten Volt/Ampera-Plattform sollen sich auch in geringeren Verkaufspreisen niederschlagen. Das Konzept bleibt allerdings unverändert: „Wir möchten uns vom Toyota Prius absetzen, dessen Hybridtechnologie lediglich die Effizienz des Verbrennungsmotors verbessert. Aber wir möchten auch die „Range Anxiety“ vermeiden und Fahrzeuge anbieten, die als Erst- und Familienautos geeignet sind - anders als der Nissan Leaf.“

Trotzdem ist auch bei GM Raum für ein vollelektrisches Auto - allerdings im Klein- und Kleinstwagensegment. Ein solches Modell entsteht gerade bei Opel unter der Projektbezeichnung „Junior“. Es soll 160 Kilometer Reichweite und Beschleunigungswerte am oberen Ende der Klasse bieten. Für den US-Markt entsteht ein Derivat mit eigenständiger Karosserie, das unter dem Chevrolet-Label angeboten werden dürfte.

(ID:380546)